8. Februar 2005 · Quelle: Berliner Zeitung

Spart das Land beim Kampf gegen Rechts?

POTSDAM. Der Vere­in Opfer­per­spek­tive, der sich um Opfer recht­sex­tremer
Gewalt küm­mert, fürchtet, kein Geld mehr vom Land zu erhal­ten. Ein Antrag
über 45 000 Euro sei vom zuständi­gen Jus­tizmin­is­teri­um abgelehnt wor­den,
sagte Geschäfts­führerin Judith Porath. Der 1998 gegrün­dete Vere­in war ein
bun­desweites Mod­ell­pro­jekt und der erste, der den Opfern juris­tis­che und
psy­chol­o­gis­che Hil­fe ver­mit­telt und auch Präven­tion­sar­beit leis­tet.

2004 hat­te der mehrfach aus­geze­ich­nete Vere­in einen Etat von 250 000 Euro,
davon 200 000 Euro Fördergeld aus dem Bun­de­spro­gramm “Civ­i­tas”. Hinzu kam
Geld von der EU, von der Lan­deszen­trale für Poli­tis­che Bil­dung, Spenden
sowie 34 000 Euro aus Lot­tomit­teln des Lan­des. “Das Geld vom Bund bekom­men
wir nur, wenn es durch Lan­desmit­tel kofi­nanziert wird”, sagte Porath. Wegen
der fehlen­den Lan­desmit­tel habe der Bund bish­er nur Geld für das erste
Hal­b­jahr zugesichert. “Es beste­ht die Gefahr, dass wir ab Som­mer kein Geld
bekom­men”, sagte sie. Die Poli­tik des Lan­des sei ver­ant­wor­tungs­los gegenüber
den Opfern, zumal die Zahl der Opfer recht­sex­tremer Gewalt nie so hoch wie
2004 gewe­sen sei.

“Im Lan­deshaushalt sind die Mit­tel für solche frei­willi­gen Auf­gaben
gestrichen”, sage Thomas Melz­er, Sprech­er des Jus­tizmin­is­teri­ums. Der Vere­in
wurde bish­er aus Lot­tomit­teln unter­stützt. Es sei noch nicht entsch­ieden, ob
das in diesem Jahr wieder möglich sei.

Über die Mit­tel für das Hand­lungskonzept Tol­er­antes Bran­den­burg wird noch
disku­tiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Mittwoch, 07. Okto­ber 2020 um 19.00 Uhr im T‑Werk, Schiff­bauer­gasse 4e in Pots­dam

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot