11. Februar 2003 · Quelle: BM / MOZ / Indymedia

Prozess um mutmaßlichen Mord an Disko-Besucher begonnen

(BM) Frank­furt (O.) — Der gewalt­same Tod eines 29-jähri­gen Dis­co-Besuch­ers im
ver­gan­genen Jahr wird von mor­gen an am Landgericht Frank­furt (O.)
ver­han­delt. Auf der Anklage­bank sitzen fünf junge Män­ner und eine junge
Frau, die teil­weise aus der recht­sex­tremen Szene stam­men. Sie sollen ihr
Opfer am 1. Juni ver­gan­genen Jahres auf der Heim­fahrt nach einem
Dis­co-Besuch in Alt Zeschdorf (Märkisch-Oder­land) auf ein Feld gejagt und
mit einem Mess­er getötet haben.

Prozess um mut­maßlichen Mord an Disko-Besuch­er begonnen

(MOZ) Frank­furt (Oder) (ddp-lbg). Sechs teils der recht­sex­tremen Szene ange­hörende
Angeklagte müssen sich seit Dien­stag vor dem Landgericht Frank­furt (Oder)
ver­ant­worten. Die Staat­san­waltschaft wirft den fünf Män­nern und ein­er Frau
Mord, Bei­hil­fe zum Mord, Raub und unter­lassene Hil­feleis­tung vor. Die 19 bis
26 Jahre alten Beschuldigten sollen am 1. Juni 2002 in Neu Mahlisch bei
Seelow einen 29-jähri­gen Mann mis­shan­delt und beraubt haben. Der 23-jährige
Matthias R. habe den Zim­mer­mann dann aus Angst vor ein­er Anzeige mit einem
Mess­er getötet. Erst am 12. Juli war die schon skelet­tierte Leiche ent­deckt
wor­den.

Vor Gericht äußerten sich am Dien­stag nur vier der sechs Angeklagten, die
alle­samt eine Beteili­gung an der Tötung selb­st bestrit­ten. Nach ihren
weit­ge­hend übere­in­stim­menden Aus­sagen nah­men sie den 29-jähri­gen Anhal­ter
nach einem Disko-Besuch in Alt Zeschdorf im Pkw mit, um ihn auszu­rauben. Auf
einem Feld hät­ten dann mehrere Beschuldigte teils mit ein­er Axt auf das
Opfer eingeschla­gen und ihm die Brief­tasche ger­aubt, die allerd­ings leer
war. Matthias R. (23) habe das zunächst flüch­t­ende Opfer zusam­men mit einem
Kumpa­nen in ein Raps­feld ver­fol­gt. Laut Anklage soll er über 30 Mal
zugestochen haben, ehe er dem Mann die Halss­chla­gad­er auf­schnitt.
Nach Angaben der mitangeklagten Pkw-Fahrerin habe Matthias R. dann im Auto
geprahlt, es habe Spaß gemacht zu töten. Später habe R. ihr gedro­ht, er
mache auch sie kalt, wenn sie nicht die «Fresse» halte. Die schwan­gere Frau
gab an, auch im Vor­feld des Prozess­es bedro­ht wor­den zu sein. Min­destens
zwei der Angeklagten tru­gen SS-Runen auf den Fin­gern. Ober­staat­san­walt
Hart­mut Oeser dro­hte Ermit­tlun­gen an, wenn die NS-Zeichen an den fol­gen­den
Ver­hand­lungsta­gen nicht verdeckt sind. Der Prozess wird am Mittwoch
fort­ge­set­zt. Zunächst sind zehn Ver­hand­lungstage bis zum 6. März ange­set­zt.

Siehe auch:

Fünf junge Schläger und Neon­azis raubten einen Dachdeck­er aus und bracht­en ihn um

(MAZ, 10.2.03)

Bilder: Indy­media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.
Die AG Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (AG BOrG) Straus­berg sam­melt stetig Delik­te mit rechtem Tathin­ter­grund und erstellt für jedes Jahr Chroniken. Im Fol­gen­den wollen wir eine Kurze Analyse der Chronik aus 2018 vorstellen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot