4. April 2008 · Quelle: ak antifa potsdam

Prozess zum Überfall eines Rechtsextremisten im Potsdamer Waschhaus

Am Fre­itag, den 05.04.08 um 10 Uhr wird am Pots­damer Amts­gericht die vor gut einem
Jahr stattge­fun­dene Attacke eines recht­sex­tremen Pots­damers auf einen Par­tybe­such­er
der Waschhaus­es ver­han­delt.

Wie der Arbeit­skreis Antifaschis­mus Pots­dam bere­its berichtete, fand in der Nacht
vom 4. zum 5.April 2007 in der Pots­damer Par­ty- Loca­tion “Waschhaus” ein rechter
Über­griff statt. Ein­er der anwe­senden Gäste sprach einen offen­sichtlich
recht­sex­tremen Gast auf dessen T‑Shirt an auf dem groß und deut­lich fol­gen­des Zitat
der recht­sex­tremen Cot­tbuser Neon­azi-Band “Frontalkraft” zu lesen war: “Schwarz ist
die Nacht, in der wir euch kriegen, weiß sind die Män­ner, die für Deutsch­land
siegen, rot ist das Blut auf dem Asphalt.” (Auch im kür­zlich erschiene­nen
Ver­fas­sungss­chutz-Bericht des Lan­des Bran­den­burg 2007 ist dieses T‑Shirt erwäh­nt und
abge­bildet). Nach­dem der Par­tybe­such­er den Täter mit den Worten “Schick­es Nazi-
T‑Shirt!” auf die recht­sex­treme Sym­bo­l­ik ange­sprochen hat­te, kam es zu einem kurzen
Wortwech­sel. In dessen Folge schlug der Neon­azi dem Par­ty­gast zuerst mit seinem Kopf
und dann mit sein­er Faust in das Gesicht, und zwar mit der­ar­tiger Wucht, dass der
Geschädigte einen offe­nen Nasen­bein­bruch und ein Schädel­hirn­trau­ma erlitt.

Direkt nach dem Vor­fall behauptete das Waschhaus zusam­men mit dem MBT ein Konzept zu
entwick­eln um der­ar­tige Vor­fälle zu ver­hin­dern, zB war von ein­er
Podi­umsver­anstal­tung die Rede. Davon kann bis heute keine Rede sein,. Wir gehen
davon aus, dass das Waschhaus das MBT nur als Feigen­blatt benutzte um sich der
berechtigten Kri­tik zu entziehen. Dass weit­er­hin Men­schen mit rechter Gesin­nung im
“Waschhaus” ein und aus gehen kön­nen, zeigt auch das let­zte öffentlich bekan­nt
gewor­dene Ereig­nis, bei dem ein Par­ty­gast am 20. Feb­ru­ar 2008 einen “Hitler- Gruß”
machte. Bis heute ist von Seit­en des “Waschhaus” keine aktive Auseinan­der­set­zung mit
dem The­ma “Recht­sex­trem­is­mus und Gewalt” zu verze­ich­nen.

Die Press­esprecherin Alis­sa vom AK_Antifa Pots­dam sagt dazu: “Es ist skan­dalös das
wieder darüber nachgedacht wird dem Waschhaus Gelder zuzuschiessen solange dort
keine klare und offene Posi­tion gegen Recht­sex­trem­is­mus bezo­gen wird. Während andere
jugend­kul­turelle Pro­jek­te die sich klar gegen Recht­sex­trem­is­mus posi­tion­ieren vor
dem aus ste­hen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot