26. April 2006 · Quelle: Cottbuser Antifas

Prügelei in Cottbus nach Finsterwalde-Demo

Nach der Demon­stra­tion in Fin­ster­walde fuhren Cot­tbuser Antifas mit dem Zug zurück. Polizeilich­er Schutz war anwe­send, die Antifas wur­den im Zug
gekesselt. Es befan­den sich ange­bliche Nazis mit im Zug. Als der Zug beim Haupt­bahn­hof in Cot­tbus eingekom­men war, fing die “Jagd” an. 10 bis 15 Nazis sind
eben­falls aus dem Zug aus­gestiegen, die Polizei war über­fordert und kon­nte sich
nicht für eine Strate­gie entschei­den. Dies führte dazu, dass es zu mehreren Über­grif­f­en kam. Aber es waren nur Parolen und kleine Schub­sereien. Die Polizis­ten haben wieder die Antifas eingekesselt, damit Sie das Bahnhof
“friedlich” ver­lassen kon­nten. Nazis schrieen ihr Parolen, aber sie wur­den eben­falls eingekesselt. Die Antifas gin­gen. Zwei Nazis haben Sie heim­lich ver­fol­gt (keine Ahnung wie Sie vom Bahn­hof wegge­gan­gen sind) und es kam zu ein­er Prügelei.
Dem einen Antifa wurde die Nase gebrochen, nach der Tat ver­schwan­den die Täter.

Das Opfer musste ins Kranken­haus. Die Polizei wurde angerufen und sämtliche Infor­ma­tio­nen über die
Täter wur­den freigegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Cot­tbus — Das für gestern ange­set­zte Ver­fahren gegen den Cot­tbuser Recht­en Hen­ry K. endete mit ein­er Ein­stel­lung ohne Auflagen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot