25. April 2006 · Quelle: Antifaschistische Recherchegruppe

Rathenower NPD Chef vor Gericht

Nach ein­er antifaschis­tis­chen Demon­stra­tion im havel­ländis­chen Rathenow ver­sucht­en unge­fähr 20 Neon­azis der heute ver­bote­nen Kam­er­ad­schaft “Sturm 27” in den Abend­stun­den des 10. Mai 2003 ein örtlich­es alter­na­tives Jugendzen­trum zu stür­men.

Der braune Mob kam durch die Seit­en­straßen und begann auf einem Park­platz vor dem Objekt mit Steinen gegen Fahrzeuge und Per­so­n­en zu wer­fen. Schließlich kam es zu ein­er hand­festen Auseinan­der­set­zung mit Gästen des AJZ, die mit dem Abzug der Nazis endete.

Unge­fähr drei Jahre später muss sich nun der jet­zige Vor­sitzende des Rathenow­er NPD Stadtver­ban­des, Mar­cell Hor­lebeck, in dieser Sache wegen Kör­per­ver­let­zung vor Gericht ver­ant­worten. Zu dem wird wohl gle­ichzeit­ig wegen Trunk­en­heit am Steuer gegen den ein­schlägig vorbe­straften Recht­sex­trem­is­ten ver­han­delt, der zum Tatzeit­punkt bere­its wegen eines anderen Über­falls auf Linke im Jahr 2001 zu ein­er auf Bewährung aus­ge­set­zten Frei­heitsstrafe verurteilt war.

Unbeein­druckt davon gehen die Aktiv­itäten des NPD Stadtver­ban­des Rathenow unter Hor­lebeck jedoch weit­er. In ein­er als Prober­aum genutzten Lager­halle am Rathenow­er Stad­trand hat sich die örtliche Parteistruk­tur einen Anlauf­punkt geschaf­fen in dem vor allem mit­tels Musik die “nationale” Jugend agi­tiert wer­den soll. Min­destens drei größere Ver­anstal­tun­gen, die let­zte erst am ver­gan­genen Sam­stag, hat es so hier schon gegeben, bei denen ver­mut­lich auch Naz­ibands aufge­treten sind.

Des weit­eren fand in der ver­gan­genen Woche die nun mehr zweite Kranznieder­legung des NPD Stadtver­ban­des zum 62. Jahrestag des alli­ierten Luftan­griffes auf die Arad­oflug­w­erke in Rathenow — Hei­de­feld statt. Am 18. April 1944 zer­störten mehrere Bomber der 8. US Air Force die Kriegswaf­fen­fab­rik, in der u.a. der berüchtigte Kampf­bomber Heinkel HE 111 lizen­zpro­duziert wurde. 60 Rathenow­er Bürg­er kamen dabei ums Leben.

Der Prozess gegen Mar­cell Hor­lebeck find­et am Don­ner­stag, dem 27. April 2006, um 9.00 Uhr im Amts­gericht Rathenow statt.

Die passenden Bilder zu dem Bericht find­et ihr bei Indy­media

www.westhavelland.antifa.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot