21. September 2004 · Quelle: Antifa Erkner

Querfront bei Fürstenwalder Montagsdemo

Am Mon­tag dem 20. 09. 04 fand zum wieder­holten Male in Fürsten­walde eine
“Mon­tags­demon­stra­tion” unter Beteili­gung von ca. 200 Teil­nehmern statt.
Bevor die Demo startete, wandte sich ein­er der Organ­isatoren mit ein­er
Anmerkung an seine Zuhör­er.
Er berichtete, dass er bei der vorheri­gen “Mon­tags­de­mo” Jugendliche
auf­forderte, sich an der Demo zu beteili­gen. Diese vernein­ten mit der
Begrün­dung, dass sich Nazis in der Demo befän­den. Ihm zufolge sei dies
jedoch kein Argu­ment, da “Harz IV” das ganze “Volk” beträfe.
Für diesen Rede­beitrag ern­tete er keinen Wider­spruch, son­dern im Gegen­teil
Beifall.
Im Ver­lauf der Demo fie­len dann auch mehrere bier­trink­ende Jugendliche, die
augen­schein­lich der recht­en Szene zuzuord­nen waren, sowie ein älter­er Mann,
der ein “White Pow­er” ‑Base­cap trug, auf.

Diese unwider­sproch­ene Aus­sage zeigt ein­mal mehr die Dimen­sion völkischen
Denkens und wie offen die Anwe­sen­heit von Nazis gebil­ligt wird, um gemein­sam
gegen eine ver­meintlich “volks­feindliche” Poli­tik vorzuge­hen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot