14. März 2005 · Quelle: LR

Rätsel um Visa-Affäre in der Staatskanzlei

Die Visa-Affäre um den früheren Kon­ver­sions­beauf­tragten der Lan­desregierung
Hel­mut D. stellt die Ermit­tler “vor Rät­sel”: Der Rus­s­land-Experte soll als
für die GUS-Staat­en zuständi­ger Refer­at­sleit­er im Jus­tizmin­is­teri­um und
später in der Staatskan­zlei zwis­chen August 2002 und Jan­u­ar 2005 58
fin­gierte Ein­ladun­gen an Ukrain­er aus­ge­sprochen haben.

Diese erhiel­ten daraufhin von der deutschen Botschaft in Kiew Ein­rei­se­visa.
Min­destens vier kehrten jedoch nicht in ihre Heimat zurück, son­dern wur­den
in EU-Län­dern als Schwarzarbeit­er aufge­grif­f­en. Gegen D. wird wegen
Ver­dachts der Bestech­lichkeit, Untreue und Men­schen­schleusung ermit­telt.

Doch das Motiv für die exzes­sive Ein­ladung­sprax­is im Namen des Lan­des
Bran­den­burg ist bis­lang weit­er unklar. Es gebe “keine nachvol­lziehbare
Erk­lärung”, so die Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin. Bish­er gebe es keine
Hin­weise darauf, dass D. Geld bekom­men hat, hieß es in Ermit­tlerkreisen. Der
62-Jährige soll aus­ge­sagt haben, dass seine Ein­ladun­gen der “poli­tis­chen
Kon­tak­tpflege und Weit­er­bil­dung” gedi­ent hät­ten. Für die Reiseg­rup­pen gab es
jedoch kein offizielles Pro­gramm. Allerd­ings will D. jew­eils eine Stunde mit
den Ein­ge­lade­nen gesprochen haben. Nach seinen Angaben soll es sich bei
ihnen über­wiegend um Mit­glieder ein­er sozialdemokratis­chen Split­ter­partei
der Ukraine gehan­delt haben. Bei Befra­gun­gen durch die deutsche Botschaft in
Kiew kon­nte dies nicht bestätigt wer­den.

Ander­er­seits sind die Ermit­tler skep­tisch, dass es um pro­fes­sionelle
Schleusung geht. Dafür sei die Per­so­nen­zahl zu ger­ing, heißt es. Dage­gen
spreche auch, dass nach derzeit­igem Ken­nt nis­stand eine Anzahl der
Ein­ge­lade­nen wieder zurück­gekehrt ist. Rät­sel­haft erscheint schließlich,
dass die deutsche Botschaft in Kiew mehrmals bei D. nachge­fragt hat, dieser
jedoch seine Ein­ladung­sprax­is fort­set­zte.

Dass D. “nur helfen” wollte, wie in seinem Umkreis ver­mutet wird, leuchtet
den Ermit­tlern aber eben­falls nicht ein: “Dazu war es wiederum zu
organ­isiert.” Ein geheim­di­en­stlich­er Hin­ter­grund und selb­st Erpres­sung
wer­den deshalb nicht völ­lig aus­geschlossen. D., der fließend Rus­sisch
spricht, unter­hält aus sein­er Zeit als Kon­ver­sions­beauf­tragter enge Kon­tak­te
zu Rus­s­land und Staat­en der früheren Sow­je­tu­nion.

Der vom Dienst sus­pendierte D. wollte sich wegen der laufend­en Ermit­tlun­gen
nicht äußern: “Ich suche mir jet­zt einen Anwalt”, sagte er der RUNDSCHAU.
Allerd­ings sei ihm sehr an ein­er “Ver­sach­lichung” gele­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot