11. September 2008 · Quelle: RBB online

Räumungsklage gegen NPD-Mieter

Vor dem Landgericht Frank­furt (Oder) wird am Mittwoch der Prozess um eine Räu­mungsklage gegen die recht­sex­treme NPD eröffnet. Dabei geht es um ein Grund­stück in Rauen bei Fürsten­walde, das von der Partei derzeit als Schu­lungszen­trum genutzt wird. Geklagt haben eine Zah­närztin und ihr Schwa­ger, die das Grund­stück gekauft haben.

Play­er direkt starten

Räumungsklage gegen NPD-Mieter

Bran­den­burg aktuell, 10.09.2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
In Frank­furt an der Oder ver­bre­it­et eine Gruppe Syr­er Angst. Der linke Bürg­er­meis­ter reagiert mit einem Tabubruch. Das Bild von der weltof­fe­nen Ost­stadt bekommt Risse.
Im Rah­men der Kam­pagne „See­brücke“ ver­anstal­tete das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis Frank­furt (Oder)“ am heuti­gen Son­ntag eine Kundge­bung unter dem Mot­to „Wir sind die See­brücke“ – für sichere Fluchtwege und ein offenes Europa.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot