2. Oktober 2004 · Quelle: MAZ

Rassismus zwischen zwei Leitern.

Vier Briten the­ma­tisieren Frem­den­hass / Das englis­chsprachige “White Horse
The­atre” gastiert am Marie-Curie-Gym­na­si­um

Zehn Charak­tere für vier Schaus­piel­er — da ist Impro­vi­sa­tion gefragt.
Dass sie diese beherrschen, zeigte die englis­chsprachige The­ater­gruppe
“White Horse The­atre” am Don­ner­stagvor­mit­tag im Marie-Curie-Gym­na­si­um.

Mit dem Stück “Promised Land” ver­sucht­en die vier Schaus­piel­er aus
Eng­land, den Schülern der siebten und acht­en Klasse des Hohen
Neuen­dor­fer Gym­na­si­ums die englis­che Sprache lebendig näher zu brin­gen.

Lediglich zwei Leit­ern dien­ten ihnen dabei als Req­ui­siten. Mal als
Gefäng­nis, mal als Amt­s­theke dienend, wurde dieses Uten­sil kreativ
einge­set­zt. Auch mussten die Schaus­piel­er Schnel­ligkeit beweisen.
Inner­halb kürzester Zeit galt es, von der Polizistin in die Rolle ein­er
Sozialar­bei­t­erin zu schlüpfen.

“Promised Land” zeigt die Geschichte ein­er von Sri Lan­ka nach Eng­land
geflo­henen jun­gen Frau. Gilt ihr Kampf anfangs noch den britis­chen
Behör­den, bekommt sie schließlich Asyl gewährt und ein Haus in der Gough
Street zugeteilt. Aus­gerech­net in der Straße, die von ein­er dreiköp­fi­gen
ras­sis­tis­chen Jugendgang beherrscht wird.

Trotz andauern­der Tyran­nisierung und bru­taler Gewal­tan­wen­dung gegen die
junge Immi­gran­tin gelingt ihr am Ende das Unmögliche: Zumin­d­est zwei der
Gang­mit­glieder schließen mit ihr Fre­und­schaft.

Auch wenn es nicht jedem Schüler gelang, den englis­chen Dialo­gen zu
fol­gen, wurde den jun­gen Zuschauern doch der Appell für Tol­er­anz und
Gast­fre­und­schaft klar.

“Ich hat­te mit dem Ver­ständ­nis weniger Prob­leme”, ver­rät Alexan­der
Hampf, Schüler des Gym­na­si­ums. “Schließlich hat­ten wir das Stück schon
im Unter­richt vor­bere­it­et.”

Nach drei Wochen Tournee ste­hen die jun­gen Briten am Anfang ihrer
zehn­monati­gen Deutsch­landreise. Vor dieser Tour kan­nten sich die
Schaus­piel­er untere­inan­der noch nicht. Sie wur­den alle in Eng­land für
das “White Horse The­atre” gecastet.

Dabei sind die Schaus­piel­er dur­chaus authen­tisch: Die Darstel­lerin der
asi­atis­chen Migran­tin hat auch im wirk­lichen Leben Wurzeln in Sri Lan­ka.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot