3. August 2002 · Quelle: Berliner Zeitung / Opferperspektive

Rassistischer Angriff auf Asylbewerber

HENNIGSDORF. Ein gehbe­hin­dert­er Asyl­be­wer­ber aus Sier­ra Leone ist in Hen­nigs­dorf (Ober­hav­el) nach Angaben des Vere­ins “Opfer­per­spek­tive” von einem Pas­san­ten ange­grif­f­en und ver­let­zt wor­den. Der ras­sis­tis­che Angriff sei bere­its am 21. Juni erfol­gt, teilte der Vere­in am Mittwoch mit. 

Bericht der Opferperspektive: 

Ras­sis­tis­ch­er Angriff im Zen­trum von Hennigsdorf
Am 21.6.02 wurde der gehbe­hin­derte IbrahimY. aus Sier­ra Leone in der Fußgänger­zone der Stadt belei­digt, geschla­gen und mit einem Mess­er bedro­ht. Pas­san­ten grif­f­en nicht ein, die Polizei nahm den Täter später in ein­er Gast­stätte fest. 

Um ca. 17 Uhr wollte Ibrahim Y. noch ein paar Einkäufe im Zen­trum von Hen­nigs­dorf erledi­gen, als ein junger Mann mit seinem Fahrrad direkt auf ihn zufuhr und ver­suchte ihn umz­u­fahren. Der Asyl­be­wer­ber schaffte es noch auszuwe­ichen und fragte den Fahrrad­fahrer, warum er dies getan habe. Daraufhin hielt dieser an und beschimpfte Her­rn Ibrahim Y. mit den Worten:” Hier ist mein Vater­land! Ver­schwinde”. Als der Angreifer Ibrahim schla­gen wollte, kon­nte ein Polizist den Mann davon abhal­ten und die Sit­u­a­tion deeskalieren. Ibrahim Y. ging zum Super­markt und der Angreifer ver­schwand in dem gegenüber­liegen­den Biergarten. 

Nach­dem Herr Ibrahim Y. den Super­markt wieder ver­ließ kam der Mann erneut auf ihn zu und schlug ihn mit der Faust direkt auf das rechte Auge. Als Ibrahim Y. fragte warum er dies getan hat, wurde er nochmals geschla­gen und geschub­st. Ibrahin bekam große Angst, da er durch seine Behin­derung auch nicht in der Lage war, schnell wegzu­laufen. Er griff in seine Hosen­tasche, um dem Angreifer seinen Behin­derte­nausweis zu zeigen . Als der Angreifer das bemerk­te rief er “Ah Mess­er” und holte aus sein­er Jack­en­tasche ein Messer. 

Herr Ibrahim Y. bekam noch größere Angst und da er nicht wußte, was er machen sollte, sagte er zu dem Mann:“Okay, warte hier, ich hole meine Fre­unde aus dem Heim und dann kom­men wir wieder”. Erstaunlicher­weise willigte der Mann ein und ging zurück in den Bier­garten. Herr Ibrahim Y. ist daraufhin direkt zur Polizei­wache gegan­gen und berichtete von dem Angriff. Die örtliche Polizei ver­haftete den Täter noch vor Ort. 

Der Vere­in Opfer­per­spek­tive betreut Her­rn Ibrahim Y., stellte den Kon­takt zu einem Recht­san­walt her und begleit­et ihn zum zukün­fti­gen Prozess.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …
UPDATE zur Nazikundge­bung am 8. August in Hen­nigs­dorf +++ neue Uhrzeit der Anreise ++ Einschätzung
Gegen NS-Ver­her­rlichung und die Instru­men­tal­isierung des »Tages des poli­tis­chen Gefan­genen!« Aufruf & Anreise zu Protesten gegen die Nazi-Kundge­bung am 8. August in Hennigsdorf 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot