1. September 2004 · Quelle: AntirassistInnen Frankfurt/Oder

Rassistischer Ausfall im Flüchtlingsheim

INFORIOT Wir doku­men­tieren an dieser Stelle einen uns anonym zuge­sandten Beitrag

Am 30.08. kam es gegen 18 Uhr im Flüchtling­sheim Frankfurt/Oder — Seeficht­en zu
einem ras­sis­tis­chen Angriff seit­ens des Wach­schutzper­son­als auf einen Flüchtling aus
Afri­ka.

Es begann mit diversen Beschimp­fun­gen von einem Wach­schützer gegenüber dem
Flüchtling, welche von “du Arschloch”, “halt deine Fresse”, “du hast keinen Vater”,
“dein Vater war ein Esel”, “du bist kein Deutsch­er, geh arbeit­en und liegt nicht
faul rum” bishin zu “scheiss Aus­län­der” reicht­en.

Als sich der Flüchtling darüber echauffierte, schrie der Wach­schützer “Du, ich hau
dir aufs Maul” und ran­nte aus seinem Häuschen. Er ran­nte ger­adezu auf den
Flüchtling zu und attack­ierte ihn mit seinem Armen.
Durch Ein­greifen von Zeug­In­nen kon­nte dieser Angriff schnell abgewehrt wer­den.

Kurz darauf lief der Angreifer zu seinem Auto, was vor dem Ein­gang park­te und holte
ein Stuhlbein her­aus, schwengte es als Knüp­pel und schlug dro­hend gegen die
Well­bleck­verklei­dung des Häuss­chens.

Dann sagte er zu dem zuvor attack­ierten Flüchtling: “ich habe schon ein­mal 7 Jahre
wegen Totschlags im Knast gesessen, bei dir habe ich keine Prob­leme nochmal 7 Jahre
wegen Totschlags in den Knast zu gehen” und wieder­holte es sin­ngemäss einige Male.

Die ganze Zeit stand ein andere Wach­schützer daneben und griff nicht ein einziges
mal, noch nicht mal ver­bal ein. Es ist anzunehmen, dass er nach­dem das Opfer das
Heimgelände ver­lies, per Handy die Polizei ver­ständigte. Kurz danach kam jeden­falls
ein Wagen am Tatort vor­bei und schien nach dem Opfer zu suchen. Hof­fentlich ist da
nichts schlimmes für den Flüchtling passiert, denn in Frankfurt/Oder häufen sich
Fälle von ras­sis­tis­chen Vor­fällen bei Polizei und BGS.

Für das Geschehene gibt es mehrere Zeug­In­nen.
Dieser Vor­fall darf nicht ohne Fol­gen bleiben.

Anti­ras­sistIn­nen aus Frankfurt/Oder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot