4. November 2015 · Quelle: Presseservice

Rathenow: „Bürgerbündnis“ plant Marsch durch die Stadt

Titel
An Ver­samm­lun­gen im Stadt­ge­bi­et von Rathenow nah­men heute mehrere hun­dert Men­schen teil. Die Kundge­bung des „Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land“ zog unge­fähr 450 Versammlungsteilnehmer_innen, etwas weniger als let­zte Woche. Die zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tive „Rathenow zeigt Flagge“ zog mit ihrem Ver­anstal­tungskonzept unge­fähr 250 Men­schen an, eben­falls weniger als am ver­gan­genen Dien­stag. Zu nen­nenswerten Zwis­chen­fällen kam es nicht. Für den näch­sten Dien­stag wurde seit­ens des „Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land“ eine weit­ere Kundge­bung mit Demon­stra­tion durch die Stadt angekündigt. „Rathenow zeigt Flagge“ wird wahrschein­lich eben­falls wieder präsent sein. Eine genaue Aktions­form ste­ht zur Stunde aber noch nicht fest.
Bürg­er­bünd­nis polar­isiert weit­er
Die 450 Sym­pa­thisan­ten des „Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land“, darunter wieder unge­fähr 50 Neon­azis, hat­ten sich, wie in der ver­gan­genen Woche, wieder ab 18.30 Uhr auf dem Märkischen Platz ver­sam­melt. Sich dort einzufind­en wurde zuvor u.a. wie Ver­anstal­tungs­seite in einem sozialen Inter­net­net­zw­erk sowie gedruck­ten und als Post­wurf­sendung verteil­ten Fly­ern kom­mu­niziert. Gemäß State­ment des „Bürg­er­bünd­niss­es“ ging es bei der mas­siv­en Wer­beak­tion vor allem darum, mehr Versammlungsteilnehmer_innen anzu­lock­en als in der Vor­woche. Die Zahl von 500, wie in der ver­gan­genen Woche, wurde jedoch heute nicht erre­icht. Auch die Stim­mung war deut­lich weniger eupho­risch. Lediglich wenn die Redner_innen Begriffe, wie „Lügen­presse“, „Volksver­räter“, „Merkel muss weg“ und „Wir sind das Volk“, in ihren Beiträ­gen nutzten, war eine mitreißende Atmo­sphäre erleb­bar. Als Redner_innen trat­en heute haupt­säch­lich Chris­t­ian Kaiser und Nico Tews auf. Des Weit­eren wen­de­ten sich eine Frau namens Susanne sowie ein älter­er Herr an das ver­sam­melte Volk. Erst­mals wur­den vom „Bürg­er­bünd­nis Havel­land“ auch Forderun­gen an die Poli­tik gerichtet. Diese hat­ten haupt­säch­lich mit dem The­ma Asyl zu tun. Unter anderem wurde ein Lim­it bzw. eine Höch­stzahl für die Auf­nahme von Flüchtlin­gen gefordert. Anson­sten wurde sich auch wieder von Nazis dis­tanziert, ohne dass sich die Veranstalter_innen aber tat­säch­lich an ihre Worte gebun­den sahen.
Neon­azis verteil­ten Fly­er für Demo des „Bürg­er­bünd­niss­es“
Für die heutige Ver­samm­lung hat­ten näm­lich auch wieder bekan­nte Neon­azis mobil­isiert. Der Nauen­er Kom­mu­nalpoli­tik­er Maik Schnei­der (NPD) hat­te beispiel­sweise im Vor­feld auf sein­er öffentlich ein­se­hbaren Seite in einem sozialen Inter­net­net­zw­erk verkün­det „die Rathenow­er“ wieder „unter­stützen“ zu wollen. Bere­its in der ver­gan­genen Woche sei, seinen Angaben zu Folge, „ein klein­er Trupp der Nauner NPD“ vor Ort gewe­sen. Dieser hat­te dort mehrere Ban­ner mit ras­sis­tisch motivierten Parolen gezeigt. Die Aktion sollte nun offen­bar nicht nur plan­mäßig wieder­holt wer­den, son­dern auch noch mehr Gesinnungsgenoss_innen anlock­en. Schnei­der dazu auf sein­er Seite: „Dass es dies­mal noch mehr Bürg­er wer­den die gegen dieses asoziale Sys­tem demon­stri­eren, haben wir im Vor­feld hun­dert von Briefkästen in Nauen mit Info­ma­te­r­i­al verse­hen.“ Als Foto­be­weis für die Verteilak­tion präsen­tierte Maik Schnei­der mit Infofly­ern des „Bürg­er­bünd­niss­es“ bestück­te Briefkästen. Soll­ten die Fotos und seine Angaben dazu authen­tisch sein, sind dies klare Indizien für eine Zusam­me­nar­beit zwis­chen dem „Bürg­er­bünd­nis Havel­land“ und der NPD.Tatsächlich nahm heute auch wieder eine Del­e­ga­tion Neon­azis aus Nauen an der Kundge­bung des „Bürg­er­bünd­niss­es“ teil. Diese hat­ten sich vor den Redner_innen mit Ban­nern präsen­tiert, schwenk­ten Fah­nen oder waren als Ord­ner einge­set­zt.
Neon­azis als Ord­ner
Rathenow­er Neon­azis waren übri­gens eben­falls auf der Kundge­bung des „Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land“ als Ord­ner erken­ntlich, darunter der mehrfach wegen Gewalt­de­lik­ten vorbe­strafte Peer D. Er saß mehrere Jahre in ein­er JVA ein, weil er sich u.a. mit weit­eren Gesin­nungsgenossen im Juni 2005 dazu verabre­dete, den Jugend­club in Prem­nitz anzuzün­den. Des Weit­eren hat­te er 2008 einen Prem­nitzer Stadtverord­neten der Linkspartei mit Reiz­gas ange­grif­f­en. Als Ord­ner wird D. offen­bar trotz­dem gerne genom­men, nicht nur vom „Bürg­er­bünd­nis Havel­land“. Auch bei Kundge­bun­gen der NPD ist er öfter mit ein­er Ord­nerbinde zu sehen.
„Rathenow zeigt Flagge“ sucht Dia­log
Trotz des weit­er­hin sehr polar­isieren­den Charak­ters der Ver­samm­lung des „Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land“ sucht das zivilge­sellschaftliche Aktions­bünd­nis „Rathenow zeigt Flagge“ weit­er die Ver­ständi­gung. Bewusst sei die Gestal­tung der Kundge­bung auf dem August-Bebel-Platz nicht als „Gegen­ver­anstal­tung“ bewor­ben wor­den. Es würde weit­er der Dia­log gesucht. Vorurteile, Sor­gen und Äng­ste, soll­ten, so die Veranstalter_innen, dadurch aus­geräumt wer­den. Es gab auf der Kundge­bung auch die Möglichkeit, entsprechende Fra­gen oder Anre­gun­gen schriftlich und anonym zu stellen. An dem Mot­to: „Mein Rathenow, mit Herz statt Het­ze“ hielt das Aktions­bünd­nis jedoch weit­er­hin fest, frei nach dem von Bürg­er­meis­ter Ronald Seeger am heuti­gen Abend ver­wen­de­ten Reim: „Mein Rathenow mit Herz und Ver­stand: bunt und tol­er­ant“. Ein­fach über die andere Ver­anstal­tung hin­wegse­hen und warten was da komme, woll­ten aber viele Men­schen auch nicht. Vor allem junge Leute zeigten sich noch immer schock­iert von der Ver­samm­lung des „Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land“ am vorherge­hen­den Dien­stag. Eine junge Frau, die sich als Maria vom „Laut und bunt“-Jugendiniative vorstellte, meinte: „Was ich da gese­hen habe, erin­nerte mich an Szenen die ich nur aus Doku­men­ta­tio­nen und Geschichts­büch­ern kenne.“ Und für sie noch schlim­mer: „…dass da drüben Men­schen ste­hen, die ein­mal Fre­unde waren, meine Ansicht­en teil­ten und jet­zt diesem Blödsinn zujubeln“.Der Ohn­macht ergeben wollte sich die junge Frau jedoch nicht, vielmehr sei es sehe jet­zt an der Zeit „zu han­deln“ und „ein Zeichen für Tol­er­anz und Weltof­fen­heit sowie gegen Ras­sis­mus und Frem­den­hass zu set­zen“.
Klare Trennlin­ie zwis­chen Ver­samm­lun­gen
Nach dem es in der ver­gan­genen Woche zu ver­balen Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen Neon­azis und Antifaschist_innen am Rande bei­der Ver­anstal­tun­gen gekom­men war, zeigte die Polizei heute mas­sive Präsenz. Zwis­chen bei­den Lager wurde nicht nur eine Polizeikette aufgestellt, son­dern auch eine Sperre aus Fahrzeu­gen errichtet. Zu nen­nenswerten Zwis­chen­fällen kam es nicht. Auch die ver­bale Auseinan­der­set­zung war deut­lich abgeschwächter als in der ver­gan­genen Woche.
Fotos: hier
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.
Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot