10. Januar 2016 · Quelle: Presseservice

Rathenow: Flüchtlingsfeindliche Banneraktion

23989895460_dcf1162331_k
An zwei Tun­nelun­ter­führun­gen in Rathenow wur­den gegen 05.00 Uhr mor­gens vier Ban­ner mit flüchtlings­feindlich motivierten Parolen fest­gestellt. Der Tatort befind­et sich in der Nähe ein­er Flüchtling­sun­terkun­ft. Die Pro­pa­gan­damit­tel waren an Gelän­dern über den Tun­nele­in­fahrten ange­bracht. Sie dürften dort schon einige Stun­den gehangen haben, da auf deren Ober­fläche bere­its Reif­bil­dung erkennbar war. Die Ban­ner enthiel­ten die groß dargestellte Parole „Merkel muss weg“ sowie jew­eils zwei Aufk­le­ber mit der Auf­schrift „Asyl­be­trüger? Nein Danke!“, die u.a. von der NPD ver­trieben wer­den. Die für die Stick­er ver­ant­wortliche Per­son bzw. Organ­i­sa­tion war jedoch von den unbekan­nten Täter_innen ent­fer­nt wor­den. Hin­weise auf Tatverdächtige liegen bis­lang noch nicht vor. Allerd­ings ähneln der Ban­ner­stoff, dessen Fix­ierung am Gelän­der sowie die ver­wen­dete weiße Farbe an eine Mobil­isierungsak­tion des recht­sof­fe­nen „Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land“. Im Okto­ber 2015 hat­te der presserechtlich ver­ant­wortliche dieser vere­in­sähn­lichen Organ­i­sa­tion an seinem Pri­vathaus ein stilis­tisch ähn­lich­es Ban­ner, allerd­ings mit anderem textlichen Inhalt, ange­bracht. Die heute ver­wen­dete Parole „Merkel muss weg“ gehört zu dem zum Stan­dard­reper­toire des „Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land“. Die Bun­deskan­z­lerin wird von den so genan­nten „besorgten“ Bürger_innen wegen der Auf­nahme von Flüchtlin­gen ange­fein­det.
Fotos: hier
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ein bun­desweites anti­ras­sis­tis­ches Bündnis von We’ll Come Unit­ed und
mehr als 40 Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und Grup­pen ruft unter dem Mot­to „Unit­ed against Racism – Für eine Gesellschaft der Vie­len!“ auf zu dezen­tralen Aktion­sta­gen.
Nach ver­suchtem „Sturm auf den Reich­stag“ in Berlin: Havel­ländis­ch­er Aktivist der „Jun­gen Alter­na­tive“ soll laut der neu-recht­en Pub­lika­tion „Junge Frei­heit“ gestern aus der Jugen­dor­gan­i­sa­tion der AfD aus­ge­treten sein.
Work­shops, Ausstel­lun­gen, Filmvor­führung und eine Buch­le­sung mit Man­ja Präkels (“Als ich mit Hitler Schnap­skirschen aß”) wer­den vom 06. — 19. Sep­tem­ber 2020 in Werder geboten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot