12. April 2005 · Quelle: RBB Online

Razzia gegen Neonazis im Havelland

Die Bran­den­burg­er Polizei hat nach “Tagesspiegel”-Informationen rund 40
Woh­nun­gen von Mit­gliedern der Neon­azi-Kam­er­ad­schaft “Hauptvolk” durch­sucht.
Die Grup­pierung, die seit vier Jahren vor allem in Rathenow (Land­kreis
Havel­land) und Umge­bung aktiv sei, war zuvor von Innen­min­is­ter Jörg
Schön­bohm (CDU) ver­boten wor­den.

Das Pots­damer Innen­min­is­teri­um wirft der Kam­er­ad­schaft eine
Wesensver­wand­schaft mit den Nation­al­sozial­is­ten vor. Schön­bohm habe auch die
Exis­tenz der zur Kam­er­ad­schaft “Hauptvolk” zäh­len­den Neon­azi-Clique “Sturm
27″ been­det, heißt es. Während des Nazi-Regimes hat­te die SA in Rathenow
eine “Brigade 27” unter­hal­ten.

Einzel­heit­en zu der groß angelegten Durch­suchungs-Aktion will Schön­bohm am
späten Vor­mit­tag in Pots­dam erläutern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot