22. Dezember 2001 · Quelle: Pfeffer und Salz

Recherchebroschüre erschienen

Die zweite Recherche­broschüre zum The­ma Recht­sex­trem­is­mus in der Uck­er­mark ist jet­zt erschienen.
Titel: “Auf der Suche nach der Zivilge­sellschaft”. Es geht schw­er­punk­t­mäßig um Ursachen und Gegen­strate­gien zu Neon­azis­mus.

    

Aus dem Inhalt:

* Was ist Zivilge­sellschaft?

* Chronik recht­sex­tremer Aktiv­itäten in der Uck­er­mark seit August 2000

* Wie ras­sis­tisch ist der All­t­ag von Flüchtlin­gen in der Uck­er­mark?

* Wer über Recht­sex­trem­is­mus reden will, darf zum Kap­i­tal­is­mus nicht schweigen — Über die Begren­ztheit von anti­ras­sis­tis­chen Strate­gien im Kap­i­tal­is­mus

* Im Osten nichts Neues – Zum Zusam­men­hang zwis­chen der DDR-Sozial­i­sa­tion und Recht­sex­trem­is­mus heute

* Die Instru­men­tal­isierung des Gewalt­be­griffs

* Zur Rolle der Medi­en bei der Auseinan­der­set­zung mit Recht­sex­trem­is­mus und Ras­sis­mus in der Uck­er­mark

Akzep­tanz von Intol­er­anz? –
* Chan­cen und Gren­zen der akzep­tieren­den Jugen­dar­beit am Beispiel des Jugend­clubs “Bruch­bude” im uck­er­märkischen Milmers­dorf

* Emanzi­pa­torische Jugen­dar­beit — Möglichkeit­en und Gren­zen

Das Prinzip Opfer­per­spek­tive

* Aktiv­itäten der „Flüchtlingsini­tia­tive Pren­zlau“

Per Postver­sand kostet ein Exem­plar 5 Mark bzw. 3 Euro, für Antifa­cafés, Infolä­den etc. 4 Mark.

Bestel­ladresse:

Pfef­fer & SalZ e.V.

PF 1119

16272 Anger­münde

Tel. (0173) 215 18 51
pfefferundsalzev@gmx.net

Her­aus­ge­ber ist die Ini­tia­tive Pfef­fer und Salz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.
Anger­münde – Ver­anstal­tung am 26.11.2019 um 18.00 Uhr im Ratssaal im Rathaus Anger­münde.
Anger­münde – Jüdis­che Fried­höfe sind oft die einzi­gen Zeu­gen des regen jüdis­chen Lebens in Bran­den­burg vor sein­er Ver­nich­tung.
Die Ver­anstal­tung find­et am 29.10.2019 um 18 Uhr im Rathaus statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot