13. Februar 2005 · Quelle: opferperspektive

Rechte Gewalt gegen ausländische Imbissbuden in Brandenburg

Seit dem Jahr 2000 hat die Opfer­per­spek­tive in Bran­den­burg über 60 Angriffe gegen Imbisse von aus­ländis­chen Betreibern reg­istri­ert. In allen Fällen, in denen die Täter ermit­telt wer­den kon­nten, waren Ras­sis­mus und Frem­den­feindlichkeit die Tat­mo­ti­va­tio­nen.

Die Opfer­per­spek­tive wen­det sich nun mit einem Infor­ma­tion­sheft an Ver­ant­wortliche in den Gemein­den und Kom­munen, an Ini­tia­tiv­en sowie einzelne Bürg­erin­nen und Bürg­er. Im Mit­telpunkt der 32-seit­i­gen, kosten­losen Broschüre ste­hen drei exem­plar­ische Analy­sen von Bran­dan­schlä­gen in ver­schiede­nen Kom­munen. Ihnen fol­gen Tipps für Betrof­fene sowie Empfehlun­gen dafür, wie die Betrof­fe­nen am sin­nvoll­sten unter­stützt wer­den kön­nen.

Aus der Analyse:

Ein straff organ­isiertes Täter­spek­trum, wie im Fall der zur Zeit vor dem Landgericht Pots­dam angeklagten Gruppe “Fre­icorps”, ist eher die Aus­nahme. Es dominieren vielmehr — wie auch bei anderen rechts motivierten Gewalt­tat­en — Täter­grup­pen, die spon­tan aus ras­sis­tis­ch­er oder frem­den­feindlich­er Moti­va­tion han­deln.

Bei den Opfern han­delt es sich meist um Einzelun­ternehmer, die mit einem hohen Geschäft­srisiko arbeit­en. In vie­len Gemein­den sind sie die einzi­gen wahrnehm­baren Aus­län­der. Beson­ders für Inhab­er freis­te­hen­der Imbiss­bu­den, die in der Regel über keine Ver­sicherung ver­fü­gen, kön­nen Anschläge ver­heerende ökonomis­che und soziale Fol­gen haben.

Die Erken­nt­nisse basieren auf der Studie “Frem­den­feindliche und recht­sex­treme Über­griffe auf Imbiss­bu­den im Land Bran­den­burg”, die mit Unter­stützung des Aktions­bünd­niss­es gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit und der Aus­län­der­beauf­tragten des Lan­des von der Opfer­per­spek­tive in Auf­trag gegeben wurde. Im Rah­men der Unter­suchung wur­den von Juli bis Okto­ber 2004 ins­ge­samt 60 Inter­views geführt; 29 davon mit aus­ländis­chen Imbiss-Betreibern.

Die Broschüre kann hier als pdf (725 KB) herun­terge­laden wer­den oder als Print (32 Seit­en) bestellt wer­den bei:

Aktions­bünd­nis gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit

Geschäftsstelle im Min­is­teri­um für Bil­dung, Jugend und Sport

Ste­in­str. 104–106

14480 Pots­dam

aktionsbuendnis@mbjs.brandenburg.de

www.aktionsbuendnis.brandenburg.de

Opfer­per­spek­tive Bran­den­burg

Schloßstr. 1

14667 Pots­dam

Tel: 0171–1935669

info@opferperspektive.de

www.opferperspektive.de

Auf bei­den Web­seit­en kann die Studie “Frem­den­feindliche und recht­sex­treme Über­griffe auf Imbiss­bu­den im Land Bran­den­burg” (96 Seit­en) als PDF-Datei herun­terge­laden wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot