13. November 2004 · Quelle: BM

Rechte Kult-Marke verboten

(BM, M. Lukasche­witsch) Neu­rup­pin — Die Bran­den­burg­er Jus­tiz hat die Beschlagnahme von Klei­dung mit
dem Runen-Logo “Thor Steinar” ver­fügt. Jedem, der öffentlich ein
Klei­dungsstück dieser Marke trägt, dro­ht nun ein Strafver­fahren wegen des
Ver­wen­dens von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen. Die
Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin hält die Schriftzüge und das Marken­l­o­go der
Fir­ma Medi­a­tex, die das Label von Zeesen (Dahme-Spree­wald) aus vertreibt,
für straf­bar und hat das sofor­tige Aus für Klei­dungsstücke mit diesem
Zeichen ver­fügt.

Die Mach­er des Labels um Geschäfts­führer Uwe Meusel vertreiben auf den
ersten Blick funk­tionelle Freizeitk­lei­dung, die sich in Schnitt und
Far­bge­bung nicht son­der­lich von anderen Marken unter­schei­det. In der recht­en
Szene hat sich die Marke “Thor Steinar” jedoch fast unbe­merkt zum Kult
entwick­elt. Jack­en und Pullover des Labels sind mit rune­nar­ti­gen Emble­men
verziert, die Ver­wandtschaft zu ver­boten­er nation­al­sozial­is­tis­ch­er Sym­bo­l­ik
wird kaum ver­schleiert.

Allein schon der Name, so die Polizei in einem inter­nen Bericht, sei eine
unver­hoh­lene Anspielung auf den ehe­ma­li­gen SS-Gen­er­al Stein­er. Anstoß nehmen
die Ermit­tler aber vor allem am Fir­men­l­o­go mit ein­er soge­nan­nten
“waagerecht­en Wolf­san­gel” und ein­er “Tyar-Rune”. Bei­des seien Sym­bole, so
Ober­staat­san­wältin Loli­ta Lodenkäm­per, die von SS-Divi­sionsver­bän­den während
der Nazi-Zeit als Abze­ichen auf Uni­for­men getra­gen wur­den. Die Tyar-Rune
tru­gen überdies die Absol­ven­ten der SA-Reichs­führerschulen an den Ärmeln
ihrer Uni­for­men. “Bei­des sind strafrechtlich rel­e­vante Zeichen”, so die
Staat­san­wältin. Neben Hak­enkreuz und Sig-Rune — eben­falls ver­boten — sei die
in der Thor-Steinar-Marke ver­wen­dete Wolf­san­gel das bekan­nteste Sym­bol des
Nation­al­sozial­is­mus.

Der Anwalt der Tex­til­fir­ma kündigte gegen den Gerichts­beschluß Rechtsmit­tel
an. Der Fir­ma entste­he “ein exis­ten­zge­fährden­der Schaden”. Ein neues Logo
werde entwick­elt.

Wie streng gegen Ver­stöße vorge­gan­gen wird, zeigt ein Fall vom Sep­tem­ber:
Ein 23jähriger Pren­zlauer wurde zu ein­er Geld­strafe verurteilt, weil er eine
Jacke der Marke getra­gen hat­te und angezeigt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.
Anger­münde – Ver­anstal­tung am 26.11.2019 um 18.00 Uhr im Ratssaal im Rathaus Anger­münde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot