4. Juni 2007 · Quelle: MAZ

Rechte Kundgebungen in Potsdam, Oranienburg und Wittenberge aufgelöst

Nach­dem eine für Sonnabend in Schw­erin geplante Großdemon­stra­tion der NPD kurzfristig ver­boten wurde und auch ein Eilantrag für eine Kundge­bung in Bran­den­burg an der Hav­el abgelehnt wurde, kam es in Pots­dam, Oranien­burg (Ober­hav­el) und Wit­ten­berge (Prig­nitz) zu spon­ta­nen Kundge­bun­gen der recht­en Szene.

So ver­ließen am Sam­stag­mor­gen etwa 60 Per­so­n­en der recht­en Szene in Pots­dam einen Zug und liefen zusam­men vom Haupt­bahn­hof in Rich­tung Innen­stadt.

In der Oranien­burg­er Innen­stadt sam­melten sich etwa 80 Per­so­n­en der recht­en Klien­tel, die zum Teil mit Reise­bussen in Rich­tung Schw­erin unter­wegs waren und von dem Ver­bot Ken­nt­nis erhal­ten hat­ten.

In Wit­ten­berge kamen etwa 200 Per­so­n­en der recht­en Szene zusam­men. Sie waren in der über­wiegen­den Anzahl mit der Bahn eben­falls in Rich­tung Schw­erin unter­wegs gewe­sen, hat­ten ihre Fahrt dort unter­brochen und ver­sam­melten sich zu einem Aufzug.

Die Polizei ver­bot unverzüglich alle Ver­samm­lun­gen. Es kam zu keinen weit­eren Störun­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Mehr als 20 Organ­i­sa­tio­nen und Ver­anstal­tung­sorte aus der Bre­ite der Pots­damer und
Bran­den­burg­er Zivilge­sellschaft set­zen mit der heute veröf­fentlicht­en Erk­lärung
„Kein Forum für rechte Kad­er“ ein kon­se­quentes Zeichen gegen Rechts
Aufruf zur Gedenkver­anstal­tun­gen in Pots­dam am 27.01.2020 um 19 Uhr am Platz der Ein­heit
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot