26. Juli 2004 · Quelle: Ruppiner Anzeiger / MAZ

Rechte Prügelei mit Polizei in Neuruppin

NEURUPPIN Eine Schlägerei mit der Polizei hat sich Sam­sta­gnacht eine größere Gruppe junger Rechter geliefert. Nach Angaben der Polizei gab es 24 Fes­t­nah­men. Zwei Polizeibeamte mussten ambu­lant in den Rup­pin­er Kliniken behan­delt wer­den.

Die Polizei war am Sonnabend gegen 23.15 Uhr alarmiert wor­den, dass an ein­er Tankstelle an der Hein­rich-Rau-Straße eine Zehnköp­fige Gruppe aus­län­der­feindliche Parolen gerufen hat­te.

Als die beamten vor Ort die Per­so­n­en­dat­en aufnehmen wollte, kamen weit­ere Män­ner auf das Gelände. Aus der laut Polizei auf zir­ka 45 Per­so­n­en angewach­se­nen Gruppe her­aus wur­den die Ein­satzkräfte ange­grif­f­en und eine Polizeiab­sper­rung durch­brochen.

Die Polizei nahm daraufhin 24 Män­ner im Alter zwis­chen 15 und 30 Jahren vor­läu­fig fest. Sie hat­ten bis zu 1,84 Promille Alko­hol im Blut, wur­den heute ver­nom­men und daraufhin wieder aus dem Polizeige­wahrsam ent­lassen.
Gegen einen 19- und 20-Jähri­gen­er­mit­telt die Polizei wegen Kör­per­ver­let­zung. Die Staat­san­waltschaft strebt laut Polizeibericht ein Beschle­u­nigtes Ver­fahren an. Die Fed­er­führung für die weit­eren Ermit­tlun­gen hat jet­zt das Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam über­nom­men.

 

 

MAZ

Rechte Ran­dale

Polizis­ten ver­let­zt / 24 Män­ner ver­haftet

NEURUPPIN Bei ein­er Auseinan­der­set­zung mit ein­er Gruppe offen­bar recht­sex­tremer Jugendlich­er sind am Sonnabend in Neu­rup­pin zwei Polizis­ten ver­let­zt wor­den.

Rund zehn jugendliche hat­ten gestern auf dem Gelän­der der Shell Tankstelle an der Hein­rich-Rau-Straße aus­län­der­feindliche Parolen skandiert. Als die Beamten die Per­son­alien der Ver­sam­melten auf­nahm, kamen vom Park­platz des Rup­pin­er Einkaufzen­trums weit­ere Män­ner hinzu, sodass die menge etwa auf 45 Per­so­n­en anwuchs. Aus dieser Gruppe her­aus wur­den die bei­den Polizis­ten ange­grif­f­en und mussten zur ambu­lanten Behand­lung ins Kranken­haus. Einige Rechte durch­brachen die Polizeiab­sper­rung und ver­sucht­en zu entkom­men.

Die Ein­satzkräfte nah­men 24 Män­ner im Alter von 15 bis 30 Jahren vor­läu­fig fest. Alle standen unter Alko­hole­in­fluss (0,28 bis 1,84 Promille) und blieben über nacht zur Aus­nüchterung in der Wache.

Gestern wur­den die Verdächti­gen ver­nom­men, wobei ein 19- und ein 20-Jähriger den Angriff auf die Polizis­ten zugaben. Nach der Vernehmung wurde die Gruppe wieder auf freien Fuß geset­zt. Wie die Polizei gestern mit­teilte, strebt die Staat­san­waltschaft ein beschle­u­nigtes Ver­fahren an. Ihnen wird unter anderem Land­friedens­bruch vorge­wor­fen.
Die Polizis­ten, die mit Hautab­schür­fun­gen behan­delt wer­den mussten, waren gestern wieder im Dienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot