12. Juli 2006 · Quelle: TAZ

Rechter Überfall auf WM-Party

BERLIN taz Nach dem WM-Spiel Deutsch­land gegen Por­tu­gal haben Neon­azis in Frank­furt (Oder) ein Grillfest im Hof eines mul­ti­kul­turellen Vere­ins über­fall­en. Laut Polizei stürmten etwa zehn Per­so­n­en aus ein­er benach­barten Kneipe die Feier, war­fen mit Bier­flaschen, zertrüm­merten ein Fen­ster und beschädigten die Haustür. Zu den Opfern gehörte auch der Vor­sitzende des Vere­ins Opfer­per­spek­tive, Mar­cus Rein­ert. “Wir kon­nten uns ger­ade noch in das Haus flücht­en”, berichtete er gestern. Er selb­st habe die Tür zuge­hal­ten, während die Angreifer von außen dage­gen getreten hät­ten. Zuvor hat­ten Recht­sradikale bere­its junge Leute aus der linken Szene in der Innen­stadt ange­grif­f­en. Fünf Per­so­n­en wur­den leicht ver­let­zt. Die Polizei ermit­telte bish­er vier Tatverdächtige.

Rechte stür­men Feier

Recht­sradikale über­fall­en ein Grillfest des mul­ti­kul­turellen Vere­ins Utopia in Frank­furt (Oder)

Es müssen wüste Szenen gewe­sen sein, die sich in der Nacht zum Son­ntag beim WM-Grillfest des mul­ti­kul­turell engagierten Vere­ins Utopia in Frank­furt (Oder) abspiel­ten: Nach dem Fußball­spiel Deutsch­land gegen Por­tu­gal stürmten gegen halb zwei in der Früh etwa zehn Recht­sex­treme mit dem Ruf “Wir kriegen euch!” die Feier.

“Wir kon­nten uns ger­ade noch in das Haus flücht­en”, berichtet Mar­cus Rein­ert, der als Vor­sitzen­der des Vere­ins Opfer­per­spek­tive selb­st an dem Grillfest teilgenom­men hat­te. Gemein­sam mit anderen Bewohn­ern habe er von innen die Tür zuge­hal­ten, während die Angreifer brül­lend dage­genge­treten hät­ten. Flaschen und Garten­mö­bel seien geflo­gen, die Ein­gangstür sei demoliert wor­den.

Rein­ert ver­mutet, dass es sich um einen geziel­ten Über­fall han­delte — der Vere­in Utopia sei in den ver­gan­genen Jahren auch öffentlich gegen Recht­sex­trem­is­mus einge­treten. Zu den Betrof­fe­nen zählten aber auch Nach­barn aus dem Miet­shaus, die mit ihren Fam­i­lien an dem Gril­l­abend teilgenom­men hät­ten.

Über die Angreifer ist bish­er wenig bekan­nt. Als die Polizei nach dem Notruf des Vere­ins Utopia am Tatort ein­traf, waren die Recht­sex­tremen schon getürmt. Da der Hof kaum beleuchtet gewe­sen sei, habe man die Täter nicht erken­nen kön­nen, sagt Rein­ert. Die Polizei ermit­telte laut ein­er Sprecherin vier Tatverdächtige. Näheres zu deren Per­son kon­nte sie nicht sagen.

Unmit­tel­bar nach dem Fußball­spiel hat­te eine Gruppe von Anhängern eines Frank­furter Fußball­clubs, darunter auch Recht­sex­treme, in der Frank­furter Innen­stadt bere­its eine Gruppe von Linken attack­iert. Die Polizei reg­istri­erte fünf leichte Kör­per­ver­let­zun­gen. Die jun­gen Leute seien mit Sprüchen wie “Zecke ver­recke!” beschimpft wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Frank­furt an der Oder ver­bre­it­et eine Gruppe Syr­er Angst. Der linke Bürg­er­meis­ter reagiert mit einem Tabubruch. Das Bild von der weltof­fe­nen Ost­stadt bekommt Risse.
Im Rah­men der Kam­pagne „See­brücke“ ver­anstal­tete das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis Frank­furt (Oder)“ am heuti­gen Son­ntag eine Kundge­bung unter dem Mot­to „Wir sind die See­brücke“ – für sichere Fluchtwege und ein offenes Europa.
Im Rah­men der Kam­pagne „See­brücke“ ver­anstal­tete das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis Frank­furt (Oder)“ am heuti­gen Son­ntag eine Kundge­bung unter dem Mot­to „Wir sind die See­brücke“ – für sichere Fluchtwege und ein offenes Europa.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot