14. März 2002 · Quelle: Indymedia

Rechter Übergriff in Guben

Wieder ein­mal schaffte es eine kleine Gruppe stumpf­sin­niger Idioten Auf­se­hen auf sich zu ziehen. Und zwar wie immer mit ein­er alko­holgeschwängerten Gewal­tak­tion ohne jegliche Aussage. 

Alles ereignete sich, als ich in den frühen Mor­gen­stun­den auf irgen­dein­er öffentlichen Par­ty mein let­ztes Bier genießen wollte, um dann irgend­wie bald pen­nen zu gehen -
wozu es an diesem Mor­gen aber nicht kom­men sollte. 

Der Rest lief dann inner­halb von Minuten ab: Eine kleine Gruppe jün­ger­er Faschos belei­digten einen guten Fre­und dun­kler Haut­farbe von mir. Ich schalte mich ver­bal ein. Und schon im gle­ichen Moment habe ich im Sitzen einen Stiefel im Gesicht, der lei­der per­fekt traf. 

Und das Ende des Liedes ist: Mir tut mein Gesicht scheiße weh, gebroch­ene Nase und einige Platzwunden.
Ich ging ab auf die Notauf­nahme. Der Stumpfkopf von Fascho wollte flücht­en, kon­nte von den Bullen aber gefasst wer­den. Jedoch wie immer wird ihm nichts passieren, da mir die zuständi­ge Polizei schon erk­lärte, dass der “Täter” betrunk­en gewe­sen war und sich wahrschein­lich an nichts erin­nern kann. Das heißt soviel wie “ver­min­dert straf­fähig”. Also wird wie jed­er dieser Pen­ner ohne Strafe davonkom­men, weshalb ich hier jeden Men­schen mit klarem Ver­stand aufrufe: Schließt Euch zusam­men und geht offen­siv gegen diese Aus­ge­burt der Dummheit vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot