30. Juli 2003 · Quelle: Frankfurter Rundschau

Rechtsextreme folterten Schüler in Schwedt

Im Nor­dosten Bran­den­burgs haben recht­sex­treme Jugendliche einen Schüler aus
der linken Szene stun­den­lang gefoltert. Die Täter wur­den gefasst. Gegen sie
wurde Haft­be­fehl erlassen, die Staat­san­waltschaft will bald Anklage erheben.

 

FRANKFURT A. M., 29. Juli. Ein 16-Jähriger ist in der brandenburgischen
Stadt Schwedt von drei Recht­sex­trem­is­ten als “Zecke” beschimpft und brutal
mis­shan­delt wor­den. Als “Zeck­en” beze­ich­nen die Ultra­recht­en linke
Jugendliche.

 

Nach Angaben der Staat­san­waltschaft Frank­furt (Oder) trak­tierten die Täter
ihr Opfer dreiein­halb Stun­den lang auf einem Spielplatz und bedro­ht­en es mit
dem Tode. Sie trat­en dem Schüler min­destens zehn­mal ins Gesicht, schlugen
seinen Kopf mehrfach auf eine Holzbank, drück­ten sein Gesicht unter Wasser,
hoben ihn in die Luft und ließen ihn fall­en. Das Opfer kam ohne
lebens­bedrohliche Ver­let­zun­gen davon.

 

Bevor die Täter den Schüler gehen ließen, warn­ten sie ihn davor, zur Polizei
zu gehen, und dro­ht­en: “Wir schick­en die Kam­er­aden vor­bei.” Das Opfer ging
den­noch zur Polizei, die die Täter stellte. Der Vor­fall ereignete sich schon
am 20. Juli, wurde aber erst jet­zt bekan­nt gegeben. Einen Zusam­men­hang mit
dem his­torischen Datum des Atten­tats auf Hitler sehen die Ermit­tler nicht.

 

Nach Angaben des Staat­san­walts Michael Neff waren alle drei Täter, zwei
16-Jährige und ein 19-Jähriger, der Jus­tiz bere­its bekan­nt. Der 19-jährige
Haupt­täter sei erst kür­zlich wegen Hak­enkreuz-Schmier­ereien ver­warnt worden.
Zwei der Recht­sex­trem­is­ten sitzen in Haft.

 

Bei einem 16-Jähri­gen, der geständig war, wurde die Haft unter Auflagen
außer Vol­lzug geset­zt. Er darf nicht mehr nach 22 Uhr aus dem Haus gehen und
keinen Kon­takt zu den Mit­tätern aufnehmen.

 

Um das Opfer bemühen sich Helfer des Vere­ins Opfer­per­spek­tive und des
Mobilen Beratung­steams Bran­den­burg. Die linke Szene in Schwedt berichtet,
dass sich seit Jahres­be­ginn die Über­fälle Recht­sex­tremer gegen
Ander­s­denk­ende häuften. Die Gewalt­tat­en richteten sich gegen das
“alter­na­tive Spek­trum” von Skate­board­ern, Hiphop­pern und “gegen Leute, die
weit­ere Hosen tra­gen und sich die Haare fär­ben”, beobachtet die
Jugen­dini­tia­tive Pukk (“Poli­tik und kri­tis­che Kultur”).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Angriff und Bedro­hung durch recht­sex­treme Gruppe auf Anwohnende und Träger der Jugend­hil­fe. Pressemit­teilung des Utopia e.V., der Flex­i­blen Jugen­dar­beit Frank­furt (Oder) e.V. und Anwohnen­den der Berlin­er Straße 24/Bergstraße 189 
Pressemit­teilung nach Angriff auf links-alter­na­tives Zen­trum in Frank­furt (Oder)
Am Rande der let­zten Mon­tags­de­mo der selb­ster­nan­nten “Frank­furter Freigeis­ter”, kam es zu min­destens einem Über­griff auf Pressevertreter*innen. Das Bünd­niss “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” zeigt sich sol­i­darisch mit den Betroffnen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot