15. Juli 2002 · Quelle: asn cottbus | anlaufstelle für opfer rechtsextremer gewalt

Rechtsextremer Angriff auf “Forst Attackz”-Festival

anlauf­stelle für opfer recht­sex­tremer gewalt e.v.

Parzel­len­straße 79

03046 Cottbus 

Fon: 0172/7585772

Fax: 0721/151221837

E‑Mail: aforg@gmx.net

Buntes Haus e. V.

Park­str. 007

03149 Forst

Cot­tbus, den 15.07.2002

Gemein­same Presseerklärung

Buntes Haus e.V. (Forst) und Anlauf­stelle für Opfer recht­sex­tremer Gewalt 

Recht­sex­tremer Angriff auf “Forst Attackz”-Festival

In den frühen Mor­gen­stun­den des 14. Juli 2002 ver­sucht­en etwa 30 — 40
Recht­sex­treme in Forst (Spree-Neiße-Kreis) ein Fes­ti­val des Jugend- und
Kul­turzen­trums “Buntes Haus” anzu­greifen. Sie sam­melten sich unweit des
Gelän­des, zogen — “Hier marschiert der nationale Wider­stand” und “Ob Ost,
ob West, nieder mit der Zeck­en­pest” rufend — vor den Hof in der Parkstraße
7 und bewar­fen die noch anwe­senden Gäste mit Flaschen und Steinen. Dabei
wur­den zwei Besuch­er leicht verletzt. 

Die Polizei, welche die Gruppe der Angreifer schon über einen längeren
Zeitraum beobachtet hat­te, war vor­erst nur mit drei Streifen­wa­gen vor Ort.
Die später ein­tr­e­f­fend­en Ein­satzkräfte kon­nten zwar eine Eskalation
ver­hin­dern, ließen die Recht­en aber zunächst schein­bar unge­hin­dert und
ohne eine Fest­stel­lung der Per­son­alien abfahren. Statt dessen wur­den drei
BesucherIn­nen des Fes­ti­vals, die sich in unmit­tel­bar­er Nähe des Geländes
befan­den, in Gewahrsam genom­men. Ihnen wird u.a. schwerer
Land­friedens­bruch vorgeworfen. 

Bere­its in den ver­gan­genen Wochen war eine höhere öffentliche Präsenz
rechter Jugendlich­er in Forst zu bemerken. Viele nicht-rechte Jugendliche
fühlen sich zunehmend bedro­ht. Das bere­its zum zweit­en Mal stattfindende
“Forst Attackz”-Festival wandte sich gegen eben solche Ten­den­zen, gegen
Recht­sex­trem­is­mus und Ras­sis­mus. Neben Konz­erten gab es an zwei Abenden
Infor­ma­tions- und Bücher­tis­che sowie Filme anti­ras­sis­tis­ch­er Initiativen
aus dem Land Brandenburg. 

Es muß davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass die recht­sex­tremen Angreifer gezielt
gegen ein anti­ras­sis­tis­ches Fes­ti­val vorge­hen wollten. 

Für Rück­fra­gen ste­hen wir Ihnen gern zur Verfügung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im August 2022 jähren sich die pogro­mar­ti­gen Auss­chre­itun­gen in
Cot­tbus-Sach­sendorf zum 30. Mal. Vom 29.08.1992 bis zum 31.08.1992 haben
Nazis und Rassist:innen dort eine Geflüchtete­nun­terkun­ft ange­grif­f­en und
ver­sucht diese in Brand zu setzten.
Anlässlich des Hous­ing Action Days haben Cot­tbuser Wohnge­mein­schaften, Haus­pro­jek­te und Bau­grup­pen sich gemein­sam in einem offe­nen Brief an die Stadt gewandt, um mehr Platz für gemein­schaftlich­es Wohnen in Cot­tbus einzufordern
Demon­stra­tion am 1. Mai 2022 in Cottbus

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot