26. September 2004 · Quelle: Opferperspektive

Rechtsextremer Schläger aus Premnitz vor Gericht

Am Dien­stag, den 28. Sep­tem­ber 2004 find­et um 9.00 Uhr vor dem Amts­gericht Rathenow ein Prozess gegen den recht­en Schläger Jan F. statt.

Der Recht­sex­trem­ist Jan F. schlug am 05.01.04 in Prem­nitz mit
Unter­stützung zweier rechter Jugendlich­er einen zum Tatzeit­punkt
14-jähri­gen alter­na­tiv­en Jugendlichen mit der Faust so schw­er ins
Gesicht, das er einen Jochbein­bruch erlitt.

Zum Hin­ter­grund der Tat: Am ersten Schul­t­ag im neuen Jahr hat­te der
14-jährige alter­na­tive Jugendliche auf dem Schul­gelände seine Fre­undin
geschützt, als diese von zwei älteren recht­en Mitschülern als
„Gruftis­chwein“ und „Gruftis­chlampe“ beschimpft und bedro­ht wor­den
war. Sofort wurde er von den recht­en Mitschülern ange­grif­f­en.

Nach Schulschluss hät­ten die bei­den Mitschüler gemein­sam mit dem
stadt­bekan­nten Recht­sex­trem­is­ten Jan F. vor dem Schul­gelände auf ihn
gewartet. Als er an der Gruppe vor­bei gehen wollte, wurde er von
hin­ten gepackt und fest­ge­hal­ten. Unter Anfeuerung der bei­den habe Jan
F. den Jugendlichen zu Boden geschla­gen. Die Fol­gen der Tat musste das
Opfer der Recht­sex­tremen noch lange schmer­zlich spüren. Er erlitt
einen Jochbein-bruch und war mehre Wochen krankgeschrieben.

Nur ein Tag nach dem Angriff wurde der Jugendliche erneut von dem
Täter bedro­ht. Als sie vor einem Super­markt zufäl­lig aufeinan­der
trafen, ran­nte Jan F. auf ihn zu und rief: „Wir kriegen dich, du
Pock­en­schwein!“
Die Bedro­hun­gen und Ein­schüchterungsver­suche soll­ten sich in den
fol­gen­den Monat­en fort­set­zten und im Hin­blick auf den Prozess mas­siv
steigern. Ein Unbekan­nter, ver­mut­lich ein Bekan­nter der Täter, hielt
dem Jugendlichen nur weinige Wochen vor Prozess­be­ginn ein Mess­er an
den Hals; er solle seine Anzeige zurückziehen und keine Aus­sagen bei
Gericht machen.

Judith Porath von Vere­in Opfer­per­spek­tive merkt dazu an: „Ich hoffe,
dass von Seit­en des Gerichts ein deut­lich­es Sig­nal geset­zt wird. Es
ist nicht hinzunehmen, dass Jugendliche von Recht­sex­tremen nur wegen
ihrem Out­fit zusam­mengeschla­gen und anschließend von Bekan­nten der
Täter mas­siv bedro­ht wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot