12. April 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Rechtsextremismus in der DDR

Recht­sex­trem­is­mus in der DDR ­ ein Vor­trag

Guben.
“Recht­sex­trem­is­mus in der DDR ­ Tat­sachen, Ursachen, Wirkun­gen ” ist das The­ma eines Vor­trages, der am Dien­stag, 16.April, ab 18 Uhr im Pestalozzi-Gym­na­si­um an der Engelsstraße gehal­ten wird. Ref­er­ent ist Bernd Eisen­feld, Wis­senschaftlich­er Mitar­beit­er der Abteilung Bil­dung und Forschung der Bun­des­beauf­tragten für Staatssicher­heit­sun­ter­la­gen der DDR. Grund­lage für das Vor­trags­the­ma ist der Recht­sex­trem­is­mus, wie er sich nach dem Mauer­fall in den neuen Bun­deslän­dern zeigt. In der Diskus­sion um die Ursachen hält eine Rich­tung west­liche Ein­flüsse bzw. die Über­tra­gung von West nach Ost, die andere die DDR-Ver­hält­nisse selb­st für ursäch­lich. Für die richtige Antwort bedarf es der Aufk­lärung über Inten­sität, For­men, Inhalte und Motive des Recht­sex­trem­is­mus in der DDR. Dem dient der Vor­trag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot