7. September 2004 · Quelle: MOZ

Rechtsradikale halten Polizei in Atem

Heckelberg/Schönow (ulg/MOZ) Ein Tre­f­fen recht­sradikaler Organ­i­sa­tio­nen in der Heck­el­berg­er Gast­stätte “Bauern­stube” hat­te die Heck­el­berg­er am Sonnabend bis 23 Uhr in Atem gehal­ten. Rund 135 Recht­sradikale zweier bun­desweit agieren­der Organ­is­tio­nen waren gegen 20 Uhr in Heck­el­berg
eingetrof­fen, um dort einen in Schönow bei Bernau ver­bote­nen
“Lieder­abend” fortzuset­zen. Darüber informierte Petra Stoff, Sprecherin des Polizeis­chutzbere­ich­es Barn­im, nach­dem sich Heck­el­berg­er bei der MOZ gemeldet haben und von Pöbeleien der Neon­azis berichteten.

Recht­sradikale aus dem gesamten Bun­des­ge­bi­et, zunächst etwa 70 Per­so­n­en, woll­ten im Schönow­er Gasthaus einem polizeibekan­nten neo­faschis­tis­chen
Lie­der­ma­ch­er lauschen. Nach­dem der Wirt den wahren Charak­ter der Ver­anstal­tung erfasst hat­te, ver­wies er die “Gäste” des Saales, die Polizei erhielt Haus­recht.

Beamte der Schutzbere­ich Barn­im und Märkisch-Oder­land wur­den durch Kräfte der Lan­de­sein­satzein­heit ver­stärkt, als die Recht­sradikalen in Heck­el­berg anka­men. Etwa 100 Polizis­ten wur­den in dem Dorf zusam­menge­zo­gen.

Die Ver­anstal­tung in der “Bau­ren­stube” dauerte bis 22.35 Uhr, dann wurde sie von der Polizei aufgelöst. Etwa gegen 23 Uhr beruhigte sich die Sit­u­a­tion, vere­inzelte Grüp­pchen von Neon­azis wur­den von der Polizei Märkisch-Oder­land beauf­sichtigt.

Darüber, warum die Recht­sex­trem­is­ten von Schönow aus ziel­gerichtet Heck­el­berg als Auswe­i­chort ans­teuerten, gibt es auch in Heck­el­berg nur Ver­mu­tun­gen. Falken­bergs Amts­di­rek­tor Eber­hard Alber­ti erk­lärte auf MOZ-Nach­frage, dass es für die “Bauern­stube” keine Anmel­dung für eine
der­ar­tige Ver­anstal­tung gegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Vier­lin­den: Am 2.12.2019 von 8.00–16.00 Uhr wird anlässlich eines Polizeiüber­griffes im Sozialamt Märkisch-Oder­land demon­stri­ert. Zahlre­iche Ini­taitiv­en aus Bran­den­burg rufen zum Protest auf.
Barn­im – Am 10.10.2019 wur­den in ein­er koor­dinierten Aktion Geflüchtete aus ver­schiede­nen Orten in Bran­den­burg von der Polizei abge­holt und zwangsweise in die Botschaft des Tschad nach Berlin gebracht.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot