9. November 2004 · Quelle: MOZ

Rechtsradikale Musik tönte über alten Markt

Schwedt (ei/MOZ) Die Polizei ermit­telt in Schwedt wegen Volksver­het­zung. Wie
sie gestern berichtete, hat­ten in der Nacht zum Son­ntag zwei
Dien­sthund­führer in der Nähe des alten Mark­tes sehr laute Musik gehört.
“Schnell stell­ten die Polizis­ten fest, dass die Musik aus ein­er Wohnung
eines Mehrfam­i­lien-Wohn­blocks drang und offen­bar auch die Nach­barn störte”,
so ein Sprech­er gestern. Es sei auch zu erken­nen gewe­sen, dass es sich um
recht­sradikale Musik han­dele. Teil­weise hät­ten mehrere Per­so­n­en mitgesungen. 

In der fraglichen Woh­nung fand die Polizei drei Män­ner im Alter von 32 und
36 Jahren vor, die unter Alko­holein­wirkung standen. Sie beschlagnahmte eine
auf dem Index ste­hende CD der Gruppe Landser und stell­ten einen Recorder
sich­er. Die bei­den Fre­unde des Woh­nungsmi­eters erhiel­ten Platzver­weise. “Die
Tatverdächti­gen müssen mit strafrechtlichen Kon­se­quen­zen rech­nen”, sagte der
Sprech­er. Beamte der Schwedter Wache hat­ten den Ein­satz der beiden
Dien­sthund­führer unter­stützt. Vor Ort bestätigte sich für sie der Verdacht
von Straftat­en. Die Polizei ermit­telt nun wegen Volksver­het­zung und dem
Tagen von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organisationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kundge­bung in Pren­zlau: Coro­na stellt uns vor große Her­aus­forderun­gen. Seit einem Jahr machen wir alle Erfahrun­gen damit was es heißt in und mit ein­er Pan­demie zu leben. Jedoch sind wir unter­schiedlich von der Pan­demie betroffen.
Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein. 
Die Ini­tia­tive für einen Gedenko­rt ehe­ma­liges KZ Uck­er­mark e.V. arbeit­et daran, die Geschichte des ehe­ma­li­gen Jugend­konzen­tra­tionslagers zu erforschen, Kon­takt zu Über­leben­den und ihren Ange­höri­gen zu suchen und zu erhal­ten und auf dem Gelände einen würdi­gen Gedenko­rt zu gestal­ten. Ein Teil dieser Arbeit sind jährlich stat­tfind­ende Bau- und Begegnungscamps.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot