15. November 2004 · Quelle: MAZ

Rechtsradikalismus ist eine Frage von Ängsten

Tagung zu lokalen Aktiv­itäten gegen Ras­sis­mus / Aktion­s­plan wird weiter
umgesetzt

(MAZ) BABELSBERG Während in Halbe 1600 Recht­sex­trem­is­ten demon­stri­erten, wurde am
Sam­stag mit ein­er Podi­ums­diskus­sion im Haus der Jugend eine internationale
Tagung zu “Chan­cen und Gren­zen lokaler Aktion­spläne gegen Diskriminierung
und Ras­sis­mus” been­det. Die Sozial­beige­ord­nete Elona Müller sagte vor
Vertretern aus Wien, Tri­est und Pots­dam, dass die been­dete Arbeit der
Ser­vices­telle gegen rechte Gewalt von der Sicher­heit­skon­ferenz der Stadt
fort­ge­set­zt wer­den müsse und sie sich ein­set­zen werde, dass dafür Mit­tel im
Haushalt 2005 bereitstehen. 

“Recht­sradikalis­mus ist eine Frage von sozialen Äng­sten der Men­schen”, so
Müller. In der Hartz IV-Diskus­sion habe sie im Som­mer von Bürg­ern öfter
gehört, man müsse doch erst ein­mal etwas für die Deutschen tun. Das könne
der Aus­gang für Recht­sradikalis­mus sein. Und erst kür­zlich marschierten am
30. Okto­ber Recht­sex­trem­is­ten durch Pots­dam. Es sei wichtig, die Sor­gen der
Bürg­er ernst zu nehmen und den Dia­log mit ihnen zu suchen, damit es nicht
zum Ras­sis­mus komme, so Müller. 

Susanne Klin­gel­höfer vom Deutschen Jugendin­sti­tut Halle lobte Pots­dam für
die engagierte Umset­zung des Aktion­s­planes, der aus 80 Maß­nah­men besteht:
“Die Rah­menbe­din­gun­gen sind hier sehr pos­i­tiv. Das begin­nt bei der großen
Unter­stützung vom Ober­bürg­er­meis­ter, was nicht in jed­er Stadt
selb­stver­ständlich ist. Zudem gibt es viele engagierte Ini­tia­tiv­en und freie
Träger, die gut mit der Stadt zusammenarbeiten.” 

Die Wirk­samkeit lokalen Aktion­spläne gegen Ras­sis­mus könne man nur schwer
messen. Dafür sei die Analyse der Bil­dung von Net­zw­erken zwis­chen den
Akteuren in der Stadt wichtig, was in Pots­dam sehr aus­geprägt sei, so
Klin­gel­höfer. Ingo Siebert, Mitar­beit­er des Tagungsver­anstal­ters Camino,
sagte am Ende, der Aktion­s­plan schaffe die Grund­la­gen, sich gegen
Aus­län­der­feindlichkeit zu engagieren. Bei dessen Umset­zung könne man von
Pots­dam lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot