28. Juli 2007 · Quelle: RASH

Red and Anarchist Skinhead Festival

Die Idee

ULTRASH — Ein etwas anderes Fes­ti­val Die Wortschöp­fung lässt schon darauf
schlieszen, dass sich hin­ter dem zweitägi­gen Fes­ti­val eine Koop­er­a­tion von
Ultrá (Babels­berg) und RASH (Red and Anar­chist Skin­heads Berlin/Brandenburg)
ver­birgt. Wir wollen mit dem Fes­ti­val auf unsere Aktiv­itäten hin­weisen und
aufzeigen, dass ..“Ultras..” und ..“Skin­heads..” eben nicht nur
recht­sradikale Schläger­ban­den oder alko­holisierte Pöbel­mobs sind. Unsere
(Jugend-)Bewegungen ste­hen für eine kreative und pro­gres­sive Ausle­bung unser
Sub­kul­tur mit der Verbindung, ras­sis­tis­che, faschis­tis­che, sex­is­tis­che und
chau­vin­is­tis­che Auswüchse zu bekämpfen! Wir wollen darauf aufmerk­sam machen,
dass es in den unter­schiedlich­sten Jugend­be­we­gun­gen und Sub­kul­turen die
unter­schiedlich­sten Möglichkeit­en gibt, für eine antifaschis­tis­che und
emanzip­ierte Welt zu kämpfen. Das erste ULTRA­SH-Fes­ti­val fand vom 5. bis
7.Mai 2006 im Pots­damer Archiv statt. Der Erlös kam ehe­ma­lige sow­jetis­che
Kriegs­ge­fan­gene zu gute. Das Ultra­sh II find­et vom 3.–4.8.2007 erneut im
Archiv Pots­dam statt.

Das Gemein­schaft­spro­jekt der Ultras Babels­berg und der Red and Anar­chist
Skin­heads Berlin/Brandenburg erwartet euch zur zweit­en Auflage. Als Fes­ti­val
getarnt, wollen wir unseren Sub­kul­turen ver­mit­teln, dass schnöder Lifestyle
nicht alles ist. Schon das lesen dieser Zeilen soll Denkprozesse anre­gen.
Wir leben in ein­er Welt, die tagtäglich Unter­drück­ungsmech­a­nis­men und
Ein­falt pro­duziert. Aber wir wollen eine herrschafts­freie und
fortschrit­tliche Welt, der Kampf begin­nt im Kleinen — hier in eur­er direk­ten
Umwelt, so dass ihr alle die Möglichkeit habt, zu verän­dern und zu
entwick­eln. Greift ein, wenn Ihr Ungerechtigkeit­en und Diskri­m­inierun­gen
erlebt. Engagiert euch und set­zt der Tristesse etwas ent­ge­gen. Die Szene,
in der ihr euch bewegt, lebt nur durch Kreativ­ität, Aktiv­ität und
Ver­ant­wor­tung. Sol­i­dar­ität ist eine Waffe, Stumpf­sinn eine Bombe!

Reflek­tiert euer han­deln und bringt die Sach — eure Sache — voran!

FI99 und RASH

Das Pro­gramm

Fre­itag, 3. August, ab 18 Uhr

Prim­i­tive Soci­ety (Hardcore/Punk aus Stuttgart)

Kaput Krauts (Hardcore/Punk aus Berlin/Ruhrgebiet)

Moski­to Spezial (77erPunk aus Berlin)

Im Anschluss Par­ty mit DJanes vom Cable Street Beat Soundsytem und RASH

Sam­stag, 4. August, ab 18 Uhr

Hol­ger Burn­er (HipHop aus Ham­burg)

Ran­cors (Street­punk aus München)

Smith & Smart (Hip Hop aus Berlin)

Reject­ed Youth (Street­punk aus Nürn­berg)

Veto (Punk aus Pots­dam)

No Kluc (Punk aus Straus­berg)

Im Anschluss Par­ty mit ver­schieden­sten DJanes u.a. mit Homo Elek­trik
(Minimal/Leipzig)

Spe­cials: Grillen draussen, Getränke- und Cock­tail­solibar, Video­vi­su­als, Red Stuff, 03-Merch, Sieb­druck, Thort­en Schnei­dar und Stop Thor Steinar, Lit­er­atur und mehr…

Mehr Infos zu den Ultras Babels­berg und RASH Berlin-Bran­den­burg find­et Ihr unter www.filmstadtinferno.de und www.red-skins.de/wrash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot