30. April 2003 · Quelle: LR

Reiche bündelt Aktivitäten gegen Rechts

(LR, 28.4.) Die Bekämp­fung von Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit in Bran­den­burg
soll von der Jahresmitte an noch schlagkräftiger wer­den. Bis dahin greife
die Struk­tur­reform unter dem Dach seines Ressorts, sagte Bil­dungsmin­is­ter
Stef­fen Reiche (SPD). Die Reform bün­delt die Arbeit ver­schieden­er
Auf­gaben­träger in lan­desweit sechs Ser­vice-Stellen. Der CDU-Poli­tik­er Dierk
Home­y­er zeigte sich erfreut, “dass Reiche jet­zt die Not­bremse zieht und den
bit­ter nöti­gen Kampf gegen recht­sex­treme Gewalt zur Chef­sache macht”.

Reiche räumte ein, dass es in der Ver­gan­gen­heit durch das Nebeneinan­der
viel­er Ein­rich­tun­gen zu Rei­bungsver­lus­ten kam. “Das wird jet­zt alles
konzen­tri­ert.” Bis­lang waren zehn Regionale Arbeitsstellen für
Aus­län­der­fra­gen, Jugen­dar­beit und Schule (RAA), sechs Mobile Beratung­steams
und 18 Vertre­tun­gen des “Beratungssys­tems Schule” zuständig. “Da hat man
viel Zeit ver­loren, um sich untere­inan­der abzus­tim­men”, stellte Reiche fest.

Sämtliche Insti­tu­tio­nen sind in das seit 1998 beste­hende Hand­lungskonzept
“Tol­er­antes Bran­den­burg” einge­bun­den. Rück­blick­end kri­tisierte der Min­is­ter:
“Es gab zu viele Haup­tamtliche, die in ver­schiede­nen Struk­turen gear­beit­et
haben.” Zugle­ich hält Reiche jedoch an dem bre­it­en Ansatz für das Vorge­hen
gegen extrem­istis­che Auswüchse fest: “Die Vielfalt soll bleiben.” Neben dem
“Tol­er­an­ten Bran­den­burg” existieren noch das Aktions­bünd­nis gegen Gewalt,
Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit sowie der Lan­despräven­tion­srat.

Während das Hand­lungskonzept “staatlich­es Han­deln” bedeute, koor­dinierten
der Präven­tion­srat die Regierungstätigkeit und das Aktions­bünd­nis die
“gesamte zivilge­sellschaftliche Arbeit”, erläuterte Reiche. Er gab zu, dass
durch den Aus­fall des Vor­sitzen­den des Aktions­bünd­niss­es, Rolf Wis­chnath,
wie auch der Ver­ant­wortlichen für das Hand­lungskonzept, Uta Leich­sen­ring,
eine schwierige Lage ent­standen ist.

Zahl der Täter rück­läu­fig

Wis­chnath, Cot­tbuser Gen­er­al­su­per­in­ten­dent der evan­ge­lis­chen Kirche, fehlt
seit Mitte Feb­ru­ar wegen Krankheit nach ein­er Auseinan­der­set­zung um eine
Stasi-Über­prü­fung. Ob und wann er auf seinen Posten zurück­kehrt, ist offen.
Leich­sen­ring hat­te das im April 2002 ange­tretene Amt ein­er
Tol­er­anz-Beauf­tragten nie richtig aus­geübt und nach acht Monat­en — eben­falls
wegen Krankheit — aufgegeben. Derzeit ste­hen Reiche und sein Staatssekretär
Frank Szy­man­s­ki an der Spitze von “Tol­er­antes Bran­den­burg”. Der für
Leich­sen­ring geschaf­fene Posten soll nicht wieder beset­zt wer­den.

Trotz aller Schwächen trü­gen die Anstren­gun­gen gegen Extrem­is­mus Früchte. So
sei die Zahl der Täter in bes­timmten Bere­ichen rück­läu­fig. “Die Pro­gres­sion
ist gestoppt wor­den.” Ins­beson­dere die Schulen lobte er: “Das Engage­ment ist
sicht­bar gewach­sen.” Hier wirk­ten die Pro­gramme zur gewalt­losen Bewäl­ti­gung
von Kon­flik­ten. Im ver­gan­genen Jahr war laut Sta­tis­tik die Zahl rechter
Straftat­en gegenüber 2001 um 8,4 Prozent auf 983, die links motiviert­er
Delik­te um 13 Prozent auf 78 gestiegen.

CDU spricht von später Ein­sicht

Der Par­la­men­tarische Geschäfts­führer der CDU-Land­tags­frak­tion, Home­y­er,
sprach von “später Ein­sicht” des Min­is­ters, begrüßte die Reform aber. Es sei
lobenswert, dass der Min­is­ter die inef­fizien­ten Struk­turen im Kampf gegen
Recht­sex­trem­is­mus, “die sein Haus jahre­lang mit aufge­baut hat”, nun­mehr
erkan­nt habe und kon­se­quent gegen­s­teuern wolle. Bis­lang hät­ten sich die
vie­len Insti­tu­tio­nen in hohem Maße mit sich selb­st beschäfti­gen müssen.

Nach Angaben des Pots­damer Innen­min­is­teri­ums sind etwa zwei Drit­tel der
poli­tisch motivierten Gewalt­täter 14 bis 21 Jahre alt; unter anderem wur­den
50 Schüler und Auszu­bildende ermit­telt. Der Vor­sitzende des
Aktions­bünd­niss­es, Wis­chnath, sprach kür­zlich von “All­t­agsras­sis­mus” und
all­ge­gen­wär­tigem Wertev­er­fall in Bran­den­burg. Das Land habe die Sit­u­a­tion
noch nicht im Griff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Vor der Stadthalle in Cot­tbus haben sich am Sam­sta­gnach­mit­tag etwa 50 Per­so­n­en syrisch­er, syrisch-kur­dis­ch­er und deutsch­er Herkun­ft ver­sam­melt, um gemein­sam gegen den Ein­marsch der türkischen Armee in Nordsyrien zu demon­stri­eren.
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Kundge­bung zum Inter­na­tionalen Tag zur Entkrim­i­nal­isierung von Schwanger­schaftsab­brüchen am Sam­stag 28. Sep­tem­ber 11 Uhr auf dem Heron­platz (am Stadt­brun­nen) in Cot­tbus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot