20. Februar 2002 · Quelle: berliner zeitung

Richter stellt Verfahren gegen Opferverein ein

Der Stre­it um einen ver­meintlich aus­län­der­feindlichen Polizeiein­satz in Rathenow (Havel­land) vom August 2000 ist vor­bei. Das Amts­gericht Pots­dam stellte am Dien­stag das Ver­fahren wegen übler Nachrede gegen einen Mitar­beit­er des Vere­ins “Opfer­per­spek­tive” ein. Begrün­det wurde dies mit der gerin­gen Schuld des Angeklagten. Der Mann war beschuldigt wor­den, fälschlicher­weise in ein­er Pressemit­teilung behauptet zu haben, Rathenow­er Polizis­ten seien “mit Gewalt” gegen einen britisch-chi­ne­sis­chen Jour­nal­is­ten vorge­gan­gen, der eigentlich Opfer der ras­sis­tis­chen Attacke eines jun­gen Deutschen war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 1. Juni 2020 wird in Pots­dam für die Evakuierung und Schließung von Lagern sowohl in den griechis­chen Hotspots als auch in Bran­den­burg demon­stri­ert.
Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot