11. Juni 2005 · Quelle: PNN

Rote Karte für Lafontaine?

(dpa, PNN) Pots­dam — Bran­den­burgs CDU-Vor­sitzen­der und Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm hat dem Links­bünd­nis von PDS und WASG schon vor sein­er Grün­dung die Glaub­würdigkeit abge­sprochen. Zu den voraus­sichtlichen Spitzenkan­di­dat­en, dem früheren SPD-Chef Oskar Lafontaine und dem PDS-Poli­tik­er Gre­gor Gysi sagte Schön­bohm am Fre­itag in Pots­dam: „Das sind zwei die links reden und tief­bürg­er­lich leben. Ich gehe davon aus, dass die Wäh­ler bei der Wahl Lafontaine endgültig die Rote Karte zeigen, es wird auch höch­ste Zeit.“ Man müsse auf die wirk­lichen Schwierigkeit­en der Men­schen vor Ort acht­en. „Ich glaube das Lafontaine davon nichts mehr weiß und Gysi auch nicht.“ 

PDS-Vor­standsmit­glied Dag­mar Enkel­mann hat die Kan­di­datur des früheren SPD-Vor­sitzen­den Oskar Lafontaines für ein Links­bünd­nis begrüßt. „Das neue Bünd­nis hat neben Gre­gor Gysi eine zweite Leit­fig­ur bekom­men“, sagte Enkel­mann am Fre­itag. Dadurch werde zusät­zliche Bewe­gung in das angestrebte Linkspro­jekt von PDS und Wahlal­ter­na­tive Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) kom­men. „Über die inhaltlichen Posi­tio­nen sind wir uns weit­ge­hend einig gewor­den“, zog Enkel­mann Bilanz nach der jüng­sten Sitzung mit Vertretern der WASG. „Und am Namen sollte das Bünd­nis nicht scheitern.“ 

Der bran­den­bur­gis­che SPD-Geschäfts­führer Klaus Ness hat die Mitar­beit des früheren SPD-Vor­sitzen­den Oskar Lafontaine in einem geplanten Links­bünd­nis verurteilt. „Lafontaine ist ein Mann von gestern“, sagte Ness am Fre­itag. „Er nutzt jet­zt die let­zte Chance, seine Eit­elkeit­en öffentlich ausleben zu kön­nen.“ Er glaube nicht, dass das Links­bünd­nis von PDS und Wahlal­ter­na­tive Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) viel Freude an Lafontaine haben werde. „Das Links­bünd­nis wird keinen Anteil an der Gestal­tung der poli­tis­chen Zukun­ft Deutsch­lands haben“, zeigte sich Ness überzeugt. „Den­noch wer­den wir eine harte Auseinan­der­set­zung um die Stim­men führen.“ Die PDS werde nicht als Linkspartei son­dern als ost­deutsche Inter­essen­partei gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot