5. Dezember 2001 · Quelle: Ruppiner Anzeiger

Rückbau des KKW Rheinsberg “liegt im Plan”

RHEINSBERG Bis 2009 soll das Kernkraftwerk Rheins­berg
abge­baut sein. Bis dahin hat der verbliebene
Mitar­beit­er­stamm noch viel zu tun. Zurzeit wird das
Lager für feste und flüs­sige radioak­tive Abfälle abge­tra­gen. Ver­mu­tun­gen, Teile des Erdre­ichs unter dem Lager seien verseucht bestätigten sich.

 

Die dort unterge­bracht gewe­se­nen Betrieb­sabfälle
wur­den bere­its zum Zwis­chen­lager Greif­swald entsorgt.
Vier der Rheins­berg­er Hallen sind inzwis­chen
abgeris­sen. Dr. Man­fred Meur­er, Sprech­er der
staat­seige­nen Energiew­erke Nord (EWN), zu denen das
Kraftwerk Rheins­berg gehört, berichtete gestern:
„Unter einem der Gebäude ver­muten wir eine Belas­tung
des Erdre­ichs. Sig­nifikante Mes­sun­gen im in der Nähe
liegen­den Überwachungsschacht bele­gen das
Vorhan­den­sein tech­nisch ent­standen­er radioak­tiv­er
Iso­tope. Wir suchen nach der Quelle der Strahlung.“
Die gemesse­nen Werte seien jedoch ger­ing und stell­ten
keine Gefährdung für die Umge­bung dar, beruhigte
Meur­er. Umweltschützer ver­muteten jedoch schon im Früh­jahr, dass nicht nur das Erdre­ich, son­dern auch das
Grund­wass­er radioak­tiv verseucht wor­den sei (Ra
berichtete). In Abhängigkeit von Fließgeschwindigkeit
und Boden­qual­ität ergebe sich wom­öglich nach Jahren zudem eine Belas­tung naher Seen des Natur­parks
Stech­lin-Rup­pin­er Land.

Sprech­er Meur­er sieht solche Gefährdun­gen nicht. wenn
fest ste­ht, in welch­er Aus­dehnung das Erdre­ich
belastet ist, solle es kom­plett abge­tra­gen und ins
Zwis­chen­lager Greif­swald gebracht wer­den. Meur­er: „
Die Kosten für die Entsorgung wer­den aus dem
EWN-Rück­stell­fonds in Höhe von ins­ge­samt 6,3
Mil­liar­den Mark für die Stan­dorte Greif­swald und
Rheins­berg getra­gen.“ Im Anschluss soll nicht
belastetes Erdre­ich aufge­bracht wer­den.
Lager und Erdre­ich sind an sich durch min­destens 40
Zen­time­ter dicke Beton­plat­ten getren­nt. Diese seien
sein­erzeit in einem Stück gegossen wor­den. Wie den­noch
Strahlung in den Boden darunter drin­gen kon­nte, lasse
sich – so Meur­er- derzeit noch nicht sagen.
Ins­ge­samt liegen die Abbau-Arbeit­en nach Meur­ers
Auskun­ft im Plan. Im Ver­lauf der kom­menden drei Jahre
werde der Reak­tor-Druck­be­häl­ter voll­ständig
demon­tiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot