24. März 2010 · Quelle: Antifa Gruppe Oranienburg

Rückblick auf die Antiratage 2010

Oranienburg: Antifa wertet Aktionen aus / 350 bei Demo

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag en­de­ten die An­ti­ras­sis­mus­ta­ge 2010 in Ora­ni­en­burg. Haupt­ver­an­stal­ter war das Forum gegen rech­te Ge­walt und Ras­sis­mus. Wir, als An­ti­fa Grup­pe Ora­ni­en­burg, fan­den den Auf­ruf als zu schwam­mig und ent­wi­ckel­ten daher eine ei­ge­ne Mo­bi­li­sie­rungs­kam­pa­gne, die al­ler­dings als Er­gän­zung für die Tage die­nen soll­te. Unser Mot­to, wel­ches „Wer schweigt stimmt zu!“ lau­te­te, war dem Forum zu ra­di­kal und un­se­rer Auf­ruf zu lang.

Bei den Be­ra­tungs­tref­fen mit dem Forum konn­ten wir den Mit­glie­dern nahe leg­en es die­ses Jahr mit einem neuen Kon­zept zu pro­bie­ren. Dabei bau­ten wir vor allem dar­auf eine Woche lang das The­ma An­ti­ras­sis­mus und An­ti­fa­schis­mus in die Stadt tra­gen zu kön­nen. Am Ende stan­den vier Ter­mi­ne und zum Ab­schluss die tra­di­tio­nel­le De­mons­tra­ti­on an.

Lei­der gab es die ganze Woche über eine schwa­che Re­so­nanz bei den Ver­an­stal­tun­gen. Die Grün­de hier­für sind viel­sei­tig. Wir als An­ti­fa­grup­pe wer­den wahr­ge­nom­men in einem Kon­text aus Kri­mi­na­li­sie­rung und der Ex­tre­mis­mus­theo­rie. Be­reits im ver­gan­ge­nen Jahr hat­ten wir hier er­heb­li­che Pro­ble­me[1]. Wir haben somit schein­bar nicht die Mög­lich­keit Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Ora­ni­en­burgs mo­bi­li­sie­ren zu kön­nen. Wir hoff­ten also auf die Zug­kraft des Fo­rums und dass wir Ju­gend­li­che er­rei­chen kön­nen. Bei­des hat nicht ge­klappt.

Bei un­se­rer Ver­an­stal­tung waren zwar ver­schie­de­ne Spek­tren an­we­send, lei­der aber zu wenig. Der Hö­he­punkt an die­sem Abend war ver­mut­lich die Stö­rung durch David Gudra, Phil­ipp Bad­czong und einem wei­te­ren Neo­na­zi.[2]
Bei dem Kon­zert am Frei­tag, auf dem lo­ka­le Bands aus ver­schie­de­nen Sub­kul­tu­ren teil­nah­men waren knapp 80 Ju­gend­li­che an­we­send und mach­ten die­sen Abend zu einem der er­folg­reichs­ten Tage der ge­sam­ten An­ti­ra­ta­ge.

Am Sams­tag soll­te dann das High­light statt­fin­den – die all­jähr­li­che An­ti­ra­de­mo durch Ora­ni­en­burg. Da wir im ver­gan­ge­nen Jahr unter un­se­rer An­mel­dung, mit un­se­rem Mot­to knapp 350 Men­schen auf die Stra­ße brach­ten (wovon 60 dem An­ti­fas­pek­trum zu­zu­ord­nen waren) setz­ten wir hier ver­stärkt aufs In­ter­net und die Mo­bi­li­sie­rung im An­ti­fa­schis­ti­schen Spek­trum. Dies ist uns her­vor­ra­gend ge­lun­gen, da zum An­fang ca. 120 An­ti­fas in un­se­rem Block lie­fen. Lei­der konn­te das Forum die Zahl an Bür­ger nicht er­rei­chen und hat­te eben­falls nur knapp 100 Men­schen in ihren Rei­hen. [3][4]

Dies macht deut­lich, dass schein­bar das Kon­zept „wenig In­halt – mehr auf Brei­te set­zen“ kom­plett miss­lun­gen ist. Uns wurde im ver­gan­ge­nen Jahr vor­ge­wor­fen die Ge­walt in die Stadt zu tra­gen, so­wohl bei dem An­mel­der­ge­spräch, wie auch durch Aus­sa­gen in den lo­ka­len Me­di­en und des Bür­ger­meis­ter, in denen schwa­dro­niert wurde, die Au­to­no­men zün­den nur Autos an und ma­chen Kra­wall[5]. Statt­des­sen war im ver­gan­ge­nen Jahr alles ruhig und wir hat­ten eine der größ­ten De­mons­tra­tio­nen der ver­gan­ge­nen Jahre.[6] Auf dem Weg vom Bahn­hof zur Ge­denk­stät­te ver­such­ten ein­zel­ne Neo­na­zis die an­rei­sen­den An­ti­fa­schis­t_in­nen zu pro­vo­zie­ren. Der Groß­teil der An­ti­fas re­agier­te be­son­nen und setz­te den Weg z.T. laut­stark durch.

Wäh­rend der De­mons­tra­ti­on gab es ein­zel­ne Schwie­rig­kei­ten, wie einem Tech­nik­aus­fall am Bahn­hof Ora­ni­en­burg. Dort soll­ten wir un­se­ren Re­de­bei­trag ver­le­sen, was lei­der nicht ge­schah[7]. Da­durch nah­men ei­ni­ge aus dem An­ti­fa­block an, die Demo würde hier än­dern. Kurze Zeit spä­ter ging es vor­bei am Neo­na­zi­laden „Adler Armee Shop“ der sich in „Ge­braucht­wa­ren­la­den“ um­be­nannt hat, aber immer noch Ak­ti­vi­tä­ten zeigt(siehe Chro­nik auf un­se­rem Blog). Ei­ni­ge Nazis grüß­ten mit dem Hit­ler­gruß aus ihren Woh­nun­gen in der Lehnitz­stra­ße. Immer wie­der tauch­ten am Rande der De­mons­tra­ti­on Neo­na­zis auf die Pro­vo­zier­ten und Aus­ein­an­der­set­zun­gen such­ten.

1933 wurde die Alte Braue­rei in der Ber­li­ner Stra­ße in ein „wil­des KZ“ um­ge­baut. Dort hin­ter­leg­ten wir ge­mein­sam mit den Ge­nos­sen der An­ti­fa Ju­gend Nord­ost Ber­lin[JANO] einen Kranz in Ge­den­ken an alle Opfer von Nazis und Neo­na­zis. Dort wen­de­te die Demo und die Blö­cke ver­misch­ten sich. Es gab noch einen kur­zen Stopp am Land­rats­amt wo die die Flücht­lings­in­itia­ti­ve U.R.I aus Hen­nigs­dorf sprach. Schließ­lich fand dann die Ab­schluss­kund­ge­bung am Schloss Ora­ni­en­burg statt, bei der neben den Bür­ger­meis­ter La­e­si­cke auch Ver­an­stal­ter_in­nen vom Pro­test gegen den Na­zi­auf­marsch am 27.3 in Neu­rup­pin spra­chen.[8]

Als die Kund­ge­bung be­en­det war bil­de­te sich noch mal eine laut­star­ke und kraft­vol­le­re spon­ta­ne An­ti­fa­de­mons­tra­ti­on die zum Bahn­hof führ­te.

Wir haben jet­zt ei­ni­ge Tage ge­war­tet, um erst­mal zu sehen, was die lo­ka­len Me­di­en und auch das Forum sagen. Die lo­ka­len Me­di­en schwie­gen uns zum gro­ßen Teil tot.[9][10] Helge Trei­chel al­ler­dings sah in uns als sau­fen­de Pro­vo­ka­teu­re, wie auch die 50 Po­li­zei­be­am­te.[11]
Die­sen Kom­men­tar konn­ten wir nicht so ein­fach ste­hen las­sen und schrie­ben eine Kri­tik, die Herr Trei­chel so­fort zum An­lass nahm um diese zu ver­öf­fent­li­chen.[12]
In der Be­spre­chung des Fo­rums kamen ei­ni­ge Kri­ti­ken an uns und „un­se­ren“ Block auf. Dabei ging es um das Droh­ge­bär­den und die Be­lei­di­gun­gen ge­gen­über den Po­li­zei­kräf­ten. Auch Über­grif­fe auf Neo­na­zis, bei der An­rei­se wurde kri­ti­siert. Als ein Grund, warum ei­ni­ge Bür­ger nicht an der De­mons­tra­ti­on teil­neh­men woll­ten, war u.a. dass die De­mons­tra­ti­on zu „An­ti­fa-?do­mi­niert“ ge­we­sen sein soll. Dies kön­nen wir nur zu­rück­wei­sen, denn die Haupt­struk­tur war und ist das Forum. Wenn die­ses keine flä­chen­de­cken­de Mo­bi­li­sie­rung hin­be­kom­men und die Bür­ger unser Mo­bis­tuff mehr mit­be­kom­men, kann uns dies nicht zur Last ge­legt wer­den. Die Skep­sis, aber auch die Wahr­neh­mung, dass men­sch nicht ohne den an­de­ren kann hat sich auch nach die­ser An­ti­ra­de­mo nicht ver­än­dert. Statt­des­sen be­ginnt wie­der die Dis­kus­si­on, ob eine De­mons­tra­ti­on in Ora­ni­en­burg der rich­ti­ge Weg ist um die Men­schen an das The­ma An­ti­ras­sis­mus zu brin­gen.

Nach un­se­rer Ein­schät­zung ist diese De­mons­tra­ti­on not­wen­dig, da sie eine Ver­bin­dung von Au­to­no­mer An­ti­fa/An­ti­ra­ar­beit und Zi­vil­ge­sell­schaft dar­stel­len kann. Wenn nicht am Welt-?An­ti­ras­sis­mus­tag, wann dann?!

Wir be­dan­ken uns bei den vie­len An­ti­fa­schis­t_in­nen, die ihren Weg nach Ora­ni­en­burg ge­fun­den haben. Wir hof­fen, dass im nächs­ten Jahr noch mehr An­ti­fas und vor allem mehr Bür­ger_in­nen an der De­mons­tra­ti­on und an even­tu­el­len an­de­ren Ver­an­stal­tun­gen teil­neh­men.

 

[1] Ora­ni­en­bur­ger Ge­ne­ral­an­zei­ger vom 14.?03.?2009
[2] http:// ?antifagruppeoranienburg.?blogsport.?de/?2010/?03/?18/? nazipro­voka­tion-bei-antifa-info-ver­anstal­tung/
[3] Be­richt und Bil­der An­ti­fa West­ha­vel­land: http:// ?westhavelland.?antifa.?net/?AGW%20aktuelles_?Maerz_?2010.?htm
[4] Be­richt und Bil­der Me­di­en­kol­lek­tiv Ber­lin: http://?medienkollektiv.?blogsport.?de/?2010/?03/?21/? oranien­burg-demo-anlaesslich-des-inter­na­tionalen-tages-gegen-ras­sis­mus-2010/
[5] http://?www.? pnn.?de/?brandenburg-berlin/?164341/
[6] http://?antifagruppeoranienburg.?blogsport.?de/?2009/?03/?25/? demobericht-ago/
[7] http:// ?antifagruppeoranienburg.?blogsport.?de/?2010/?03/?24/? rede­beitrag-anti­rade­mo-2010/
[8] Infos: http://?ina.?blogsport.?de
[9] http:// ?www.?die-?mark-?on­line.?de/?nachrichten/?kreis-oberhavel/? oranienburg-ohne-residenzpflicht-bitte-683276.?html
[10] http:// ?www.?maerkischeallgemeine.?de/?cms/?beitrag/?11758179/?61129/? Protestzug-durch-Oranienburg-Demokraten-fallen-nicht-vom-Himmel.?html
[11 ]http:// ?www.?maerkischeallgemeine.?de/?cms/?ziel/?604050/?DE?? search=normal&?suchbegriff=krawallig&?zeitraum=Alle+Jahre&? tag_?eins=1&?monat_?eins=1&?jahr_?eins=2001&?tag_? zwei=1&?monat_?zwei=1&?jahr_?zwei=2001&?id=2068434
[12] http:// ?www.?maerkischeallgemeine.?de/?cms/?ziel/?604050/?DE?? search=normal&?suchbegriff=Oranienburg&?zeitraum=Alle+Jahre& ?tag_?eins=22&?monat_?eins=3&?jahr_?eins=2010&?tag_? zwei=23&?monat_?zwei=3&?jahr_?zwei=2010&?id=2069707

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot