11. Oktober 2018 · Quelle: Cottbus nazifrei

Rücknahme des Aufrufs zur Teilnahme am rbb-Talk

Das rbb Fernse­hen ver­anstal­tet mor­gen eine Talk-Runde bei der unter anderem Mar­i­anne Spring-Räum­schüs­sel von der AfD Cot­tbus und Christoph Berndt vom völkischen Vere­in Zukun­ft Heimat auf dem Podi­um ste­hen.
Wir von Cot­tbus Naz­ifrei! und der Fördervere­in Cot­tbuser Auf­bruch e.V. haben Erk­lärun­gen abgegeben warum wir das gewählte For­mat und diese Gäste für einen Dia­log zum The­ma Migra­tion und Inte­gra­tion in Cot­tbus für vol­lkom­men ver­fehlt hal­ten. [1]
Inzwis­chen haben weit­ere geladene Gäste wie Rain­er Drogla (SPD) und Hans-Joachim Weißflog (Grüne) ihre Teil­nahme abge­sagt. [2] Gle­ichzeit­ig haben die AfD und das neo­faschis­tis­che Kam­pag­nen­net­zw­erk „Ein­Prozent“, sowie die Iden­titären damit begonnen zur voll­ständi­gen Kape­rung dieser Ver­anstal­tung zu mobil­isieren. [3]
Ein­Prozent schreibt über seinen deutsch­landweit­en E-Mail-Verteil­er: „Wir alle kön­nen Christoph Berndt im Stu­dio unter­stützen. Fassen Sie sich ein Herz und fahren Sie nach Cot­tbus!“ Die anderen Diskus­sion­spart­ner wer­den als „Vertreter der Alt­parteien“ und als „Gegen­spiel­er“ beze­ich­net. Hier wird deut­lich welch Geistes Kind das Net­zw­erke hin­ter dem ver­meintlichen Heimatvere­in ist. Mit Hil­fe von bun­desweit­en herangekar­rten Unterstützer*innen soll hier in Cot­tbus „Das Volk“ simuliert wer­den. Es geht ihnen aus­drück­lich nicht um einen Dia­log.
Wir sind auf lokaler Ebene und so kurzfristig nicht in der Lage auf eine ähn­liche Weise zu mobil­isieren und wollen das in diesem Fall auch nicht! Durch die Absagen aus der Cot­tbuser Stadt­ge­sellschaft und die Kape­rung von rechts hat diese Sendung ihre Funk­tion als Seis­mo­graph der Stim­mung in Cot­tbus voll­ständig ver­loren.
Der rbb beschädigt aus unser­er Sicht mit der Durch­führung dieser Ver­anstal­tung den Begriff „Dia­log“ und auch sich selb­st mas­siv. Wie zweifeln daran, dass die Sicher­heit der Gäste in den Räu­men der Alten Chemiefab­rik sichergestellt wer­den kann. Die rechte Mobil­isierung stellt außer­dem eine nicht zu unter­schätzende Gefahr für das linke Haus­pro­jekt „Zelle79“ in der unmit­tel­baren Nach­barschaft dar.
Wir kön­nen und wollen unter diesen Umstän­den einen Aufruf zur Beteili­gung am rbb-Talk nicht ver­ant­worten.
[1] https://www.facebook.com/cottbus.stellt.sich.quer/posts/2035584666485327?__xts__%5B0%5D=68.ARBcFHwFhiZ0tjCjH2CwtKRXjZzw0r-MTTPauv3amyAv8s8PzwY3uSUO5-AIFsi0wu7clQKH5I7LDYQqQSHZGJu5XcssKx7KS0da1LatRi0JbbJAsR5lVWrNHRNYWDa6neqQvmupSbKAJ-mwflyHXH-97_K2kY3jnLC_Ac4a5jWdmf_zQpyl3w&__tn__=K-R
[2] https://www.lr-online.de/…/rbb-kassiert-weit­ere-absagen-fue…
[3] https://einprozent.de/…/donnerstag-zukunft-heimat-im-r…/2372

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Infori­ot — Am 1. Mai zogen unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität ist unteil­bar“ bis zu 500 Men­schen durch Cot­tbus um gegen den anhal­tenden Recht­sruck und die unhalt­baren Zustände in der Lausitz-Stadt zu demon­stri­eren.
Am heuti­gen 1. Mai 2019, dem inter­na­tionalen Arbeiter*innenkampftag, schlossen sich 300 Per­so­n­en zu ein­er Demon­stra­tion unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität ist unteil­bar“ zusam­men. Sie knüpften mit ihrer Ver­anstal­tung an die Kundge­bung der Gew­erkschaften an

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot