12. Juli 2006 · Quelle: MAZ

Ruhestörung mit verbotener Musik: Polizeigewahrsam

In der Nacht zu Mittwoch riefen Anwohn­er die Polizei in die Barn­im­straße. Hier drang aus ein­er Woh­nung laute Musik. Als die Polizei ein­traf, bemerk­ten die Beamten, dass die Texte der gespiel­ten Lieder rechts­gerichteten und frem­den­feindlichen Inhalt haben. Der 19-jährige Woh­nungsin­hab­er, der der Polizei schon wegen ähn­lich­er Delik­te bekan­nt ist, wurde zum Abschal­ten der Musik aufge­fordert. Weit­er­hin wurde, wegen des Straftatver­dachts zum Abspie­len ver­boten­er Musik­texte, eine Woh­nungs­durch­suchung durchge­führt und fast 50 CDs und DVDs, eine Fahne sowie ver­schiedene Muni­tion für Schuss­waf­fen beschlagnahmt. Der 19-Jährige wurde eben­falls mit ins Polizeige­wahrsam genom­men. Strafanzeigen wegen Ver­wen­dung von ver­bote­nen Kennze­ichen sowie wegen Ver­stoßes gegen das Waf­fenge­setz wur­den gefer­tigt. Die Bran­den­burg­er Kripo ermit­telt weit­er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die AG Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (AG BOrG) Straus­berg sam­melt stetig Delik­te mit rechtem Tathin­ter­grund und erstellt für jedes Jahr Chroniken. Im Fol­gen­den wollen wir eine Kurze Analyse der Chronik aus 2018 vorstellen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Aus­län­der­be­hörde set­zt Geflüchtete stark unter Druck um „frei­willige“ Aus­reise zu erzwin­gen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot