12. Juli 2006 · Quelle: MAZ

Ruhestörung mit verbotener Musik: Polizeigewahrsam

In der Nacht zu Mittwoch riefen Anwohn­er die Polizei in die Barn­im­straße. Hier drang aus ein­er Woh­nung laute Musik. Als die Polizei ein­traf, bemerk­ten die Beamten, dass die Texte der gespiel­ten Lieder rechts­gerichteten und frem­den­feindlichen Inhalt haben. Der 19-jährige Woh­nungsin­hab­er, der der Polizei schon wegen ähn­lich­er Delik­te bekan­nt ist, wurde zum Abschal­ten der Musik aufge­fordert. Weit­er­hin wurde, wegen des Straftatver­dachts zum Abspie­len ver­boten­er Musik­texte, eine Woh­nungs­durch­suchung durchge­führt und fast 50 CDs und DVDs, eine Fahne sowie ver­schiedene Muni­tion für Schuss­waf­fen beschlagnahmt. Der 19-Jährige wurde eben­falls mit ins Polizeige­wahrsam genom­men. Strafanzeigen wegen Ver­wen­dung von ver­bote­nen Kennze­ichen sowie wegen Ver­stoßes gegen das Waf­fenge­setz wur­den gefer­tigt. Die Bran­den­burg­er Kripo ermit­telt weit­er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kam­pagne zieht eine erste Bilanz.
Ini­tia­tive “Wir packen’s an!” gegrün­det: Hil­fe beim Ver­pack­en von Spenden für Flüchtlingscamps gesucht
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot