8. Dezember 2004 · Quelle: Indymedia

Sabotage gegen das Bombodrom

Bom­bo­drom zer­stört!

(Indy­media) In der Nacht vom 30.9. zum 1.10. wurde auf dem Bom­bo­drom bei Wittstock/Neuruppin der umzäunte Radar­wa­gen ange­grif­f­en. 2/3 des Zaunes sind wieder für alle Men­schen zugänglich. Der Wagen braucht neue Fen­ster, Reifen, Motor etc.. Bauwa­gen wur­den mit anti­mil­i­taris­tis­chen Parolen verziert. Dies geschah wohl deshalb, da die Bun­desregierung auf diesem Platz Bomben­ab­würfe für inter­na­tionale Frieden­sein­sätze üben will.

Kein Krieg! Der Feind ste­ht im eige­nen Land! Mil­itär am Mor­den hin­dern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot