17. September 2004 · Quelle: LR

Schallwerker-Demo für Jugend der Stadt

Für junge Leute ist es wichtig, dass sie Unter­stützung bekom­men.”
Thomas Bulows­ki spricht aus eigen­er Erfahrung: Nach lan­gen Ver­hand­lun­gen
mit der Stadtver­wal­tung erhielt der “Schall­w­erk” ‑Betreiber die Zusage,
der Ver­anstal­tung­sort könne unter Aufla­gen weit­erbeste­hen bleiben. Nun
organ­isiert er gemein­sam mit Fre­un­den eine Jugend­demon­stra­tion, die am
Sonnabend durch Cot­tbus führt.

Ein Gespräch am run­den Tisch mit Ober­bürg­er­meis­terin Karin Rätzel
brachte offen­bar den gewün­scht­en Erfolg. “Wir hat­ten die Gele­gen­heit,
unser Konzept neu vorzustellen” , sagt Bulows­ki, “nun ist es an uns,
einen neuen Bau­plan zu erar­beit­en, bevor wir die Ver­anstal­tun­gen im
Schall­w­erk fort­set­zen.” Zwar habe es am ver­gan­genen Woch­enende eine
Par­ty am Auswe­ich-Stan­dort in den Messe­hallen geben, “aber die war ein
finanzieller Flop: Die Messe­hallen wer­den von den Jugendlichen nicht
angenom­men.”

Um so mehr hof­fen Bulows­ki und seine Mit­stre­it­er Brit­ta Jainz und
Hen­drik Widera auf Zus­pruch für ihre Demon­stra­tion, die sie für
Sonnabend von 15 bis 22 Uhr geplant haben. Das Mot­to lautet: “Jugend ist
Zukun­ft” . Sie plädieren für mehr Tol­er­anz gegenüber der Jugend, für
mehr Unter­stützung von Jugend­pro­jek­ten, den Kampf gegen die Abwan­derung
junger Leute und die Schaf­fung von Lehrstellen sowie Arbeit­splätzen.

Start des Demon­stra­tionszuges: am Bus­bahn­hof. Er führt von 16 bis 18 Uhr
über die Bahn­hof­s­traße und den Alt­markt zum Oberkirch­platz, begleit­et
von mehreren Lastkraft­wa­gen, auf denen sich Klubs und Diskjock­eys aus
der Region vorstellen.

Auch die Jugend des Deutschen Gew­erkschafts­bun­des unter­stützt die
Aktion. Mitar­beit­er Lutz Glase­wald erläutert: “Es war über­fäl­lig, denn
schon lange hat­te man den Ein­druck, dass einige kom­mu­nalpoli­tis­che
Entschei­dungsträger in der regionalen Jugend­kul­tur und ihren Pro­jek­ten
wenig Pos­i­tives sehen kön­nen.” Allerd­ings, so führt Glase­wald weit­er
aus, gehe es nicht darum, die Stadt Cot­tbus anzuprangern, son­dern mit
Musik zu zeigen, dass mehr Tol­er­anz und Hil­fe nötig seien, damit die
Jugend eine Chance zur Weit­er­en­twick­lung erhält.

Ihm pflichtet Nicole Roy vom Region­sju­gen­dauss­chuss des
Gew­erkschafts­bun­des bei: “Wenn die Jugend in unser­er Region keine Chance
hat, hier vernün­ftig zu leben, keine Freiräume bekommt, um ihre
Inter­essen auszuleben, dann wer­den noch mehr abwan­dern.” Und so erk­lärt
auch Thomas Bulows­ki: “Wir wollen zeigen, dass es Sinn ergibt, sich für
seine Ziele und Träume einzuset­zen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Spende­naufruf für Neben­klage, Beerdi­gung und die Zukun­ft ihrer Kinder nach Fem­izid in Cot­tbus
Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.
Nicht nur zu Coro­na-Zeit­en hat die Cot­tbuser Club­szene ein vielschichtiges Prob­lem! Mal zu laut, mal zu wenig Gäste, mal nicht die richtige Genehmi­gung, kaum Förderung, meist finanziell “auf Kante”…

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot