29. September 2006 · Quelle: LR

Schau über Ursprünge Eisenhüttenstadts

An die Ursprünge der „ersten sozial­is­tis­chen Stadt Deutsch­lands“ erin­nert ab mor­gen eine Ausstel­lung in Eisen­hüt­ten­stadt (Oder-Spree). Die Schau im Muse­um der 1953 gegrün­de­ten Vorzei­ge­sied­lung der DDR betont die Verbindung von Kun­st und Bau in diesen Jahren. 

Laut Ver­anstal­ter ist die Ausstel­lung die umfassend­ste Präsen­ta­tion der Pla­nungs- und Baugeschichte der Stadt, die vom gesellschaftlichen und poli­tis­chen Neuan­fang in der DDR kün­den sollte. Zu sehen sind Pläne, Foto­se­rien, Mod­elle und Zeug­nisse des „Mythos“ Eisenhüttenstadts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot