17. September 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Schläge auf der Grenzbrücke?

Guben. Eine Auseinan­der­set­zung am Gren­züber­gang Gubinek, die erst jet­zt bekan­nt wurde, sich aber bere­its vor zwei Wochen ereignete, kön­nte für deutsche Gren­zschützer unter Umstän­den ein juris­tis­ches Nach­spiel haben. Der pol­nis­che Fahrer eines Sat­telschlep­pers hat näm­lich bei der Gubin­er Polizei eine Strafanzeige erstat­tet, und mit­tler­weile beschäftigt sich die Staat­san­waltschaft in Kros­no mit dem Fall. Was genau am 2.September passiert ist, darüber gehen die Aus­sagen weit auseinan­der. Einigkeit herrscht lediglich darüber, dass der pol­nis­che Fahrer verdächtigt wurde, gefälschte Papiere, konkret eine Arbeit­ser­laub­nis für Deutsch­land, mit­ge­führt zu haben. Nach Angaben des Fahrers sei er, nach­dem er von den BGS-Beamten ange­hal­ten wurde, von diesen geschla­gen und zur Zahlung von 500 Euro gezwun­gen wor­den. Zwar habe er für das Geld eine Quit­tung bekom­men, aber keine Erk­lärung, warum er zu zahlen habe. Thomas Plank, Leit­er der Guben­er Bun­des­gren­zschutzin­spek­tion, bestätigt, dass die Beamten den pol­nis­chen Fahrer wegen des Ver­dacht­es der Urkun­den­fälschung genauer unter die Lupe nah­men. Der Mann sei dazu in die Dien­st­stelle geführt wor­den, und es seien von ihm 500 Euro als so genan­nte Sicher­heit­sleis­tung ver­langt wor­den. Allerd­ings habe der Mann Wider­stand gegen die Beamten geleis­tet. Daraufhin hät­ten diese “kör­per­liche Gewalt ” angewen­det, so Plank. Die Beamten hät­ten den Fahrer fest­ge­hal­ten und nach dem geforderten Geld durch­sucht. Ob gegen hiesige Gren­zschützer staat­san­waltschaftliche Ermit­tlun­gen laufen, kon­nte Plank gestern noch nicht sagen. Ander­er­seits ist Fakt, dass gegen den pol­nis­chen Fahrer ein Strafver­fahren wegen des Ver­dachts der Urkun­den­fälschung ein­geleit­et wurde. Nicht auszuschließen ist, dass der Vor­fall noch weit­ere Kreise zieht. Auf pol­nis­ch­er Seite denkt man offen­bar darüber nach, das Außen­min­is­teri­um zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 
Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot