14. Oktober 2008 · Quelle: Polizeibericht

Schlägerei am Bahnhof

In der Nacht zum Sam­stag wur­den die Bun­de­spolizei und die Beamten der
Fürsten­walder Polizei zum Briesen­er Bahn­hof gerufen, da dort eine
Schlägerei zwis­chen etwa 30 Per­so­n­en im Gange sein soll. Als die
Polizis­ten wenige Minuten später am Bahn­hof ein­trafen, hat­te sich die
Prügelei bere­its aufgelöst, ein Ver­let­zter wartete vor Ort auf die Beamten.

Kurz zuvor (gegen 01.00 Uhr) waren mehrere Per­so­n­en vom “Okto­ber­fest”
auf den Bahn­hof gekom­men und woll­ten von dort nach Hause fahren. Etwa 20
bis 25 Per­so­n­en (über­wiegend Män­ner) gin­gen zum Bahn­steig in Richtung
Frankfurt/O., etwa 10 Per­so­n­en auf den Bahn­steig in Rich­tung Berlin.
Nach kurz­er Zeit entspann sich ein Stre­it zwis­chen den beiden
Bahn­steigen, der in erhe­bliche Belei­di­gun­gen überg­ing. Wenig später
kamen die ersten Steine und Flaschen aus Rich­tung des Frankfurter
Bahn­steiges geflo­gen. Plöt­zlich set­zten sich einige Män­ner aus der
“Frank­furter” Gruppe in Bewe­gung, sie über­querten die Gleise und
stürmten auf den gegenüber­liegen­den Bahn­steig. Dort grif­f­en sie
schein­bar wahl­los die dort ste­hen­den Per­so­n­en an; Zeu­gen gaben an, dass
sich zum Teil vier “Frank­furter” auf ein Opfer stürzten. Die Angreifer
prügel­ten mit Fäusten auf ihr Gegenüber ein, teil­weise trat­en sie am
Boden Liegende mit Füßen. Während des Angriffs wur­den sie von dem Rest
der Gruppe, die noch auf dem Bahn­steig in Rich­tung Frank­furt standen,
ange­feuert, Zeu­gen berichteten, dass auch rechts­gerichtete Aus­rufe zu
hören waren. Als der Zug in Rich­tung Frank­furt sich dem Bahn­hof näherte,
ließen die “Frank­furter” plöt­zlich von den Angrif­f­en ab, liefen zum
gegenüber­liegen­den Bahn­hof und stiegen in den Zug.

Bilanz der Schlägerei: Vier Ver­let­zte, darunter eine junge Frau,
melde­ten sich später unab­hängig voneinan­der in der Ret­tungsstelle des
Klinikums Bad Saarow. Zwei Per­so­n­en wur­den zur sta­tionären Behandlung
dort aufgenom­men. Die ins­ge­samt fünf Ver­let­zten (zwis­chen 15 und 26
Jahre alt, aus Fürsten­walde und Berken­brück) hat­ten überwiegend
Gesichtsver­let­zun­gen bei dem Angriff erlitten.

Nach Zeu­ge­naus­sagen soll es sich bei den Angreifern um “FC
Victoria”-Fans aus Frankfurt/O. han­deln. Die Ermit­tlun­gen der
Krim­i­nalpolizei und des Staatss­chutzes dauern noch an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die faschis­tis­che Partei “Der III. Weg” ruft für Sam­stag, den 23.10. in und um Guben dazu auf, Men­schen am Gren­züber­tritt zu hin­dern. Kommt zur 24h-Mah­nwache, um diesen men­schen­ver­ach­t­en­den Hand­lun­gen der Neon­azis etwas entgegenzusetzen!
Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 
Die dritte Folge der Audior­ei­he „Bran­den­burg­er Base­ballschläger­jahre – Wende, rechte Gewalt und Sol­i­dar­ität in Frank­furt (Oder)” ist online und kann über­all gehört wer­den, wo es Pod­casts gibt

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot