19. Februar 2007 · Quelle: MAZ

Schlägerei vor dem Filmmuseum — Zeugen gesucht!

Bei ein­er Auseinan­der­set­zung in Pots­dam sind in der Nacht zum Sonnabend (17. Feb­ru­ar 2007) zwei Per­so­n­en ver­let­zt wor­den. Gegen 1.30 Uhr erhielt die Polizei Ken­nt­nis von ein­er Schlägerei zwis­chen zwei Per­so­n­en­grup­pen vor dem Film­mu­se­um. Nach bish­eri­gen Erken­nt­nis­sen war eine Gruppe von vier Per­so­n­en auf eine dem äußeren Erschei­n­ungs­bild nach links­gerichtete Gruppe getrof­fen. In dieser Gruppe befand sich auch ein dunkel­häutiger junger Pots­damer, der mit den Worten „Scheiß Nig­ger“ beschimpft wurde. Er wurde aus der Gruppe her­aus mit Füßen getreten und zu Boden gedrückt. Ein 29-Jähriger aus dieser Gruppe wurde eben­falls ange­grif­f­en, er erhielt einen Fußtritt ins Gesicht. Die vier mut­maßlichen Angreifer im Alter zwis­chen 19 und 26 Jahren sind bei der Polizei aus ver­schiede­nen Ermit­tlun­gen, so auch zu Kör­per­ver­let­zun­gen, bekan­nt. Sie wur­den in Polizeige­wahrsam genom­men.

In den Vernehmungen strit­ten sie jegliche Tat­beteili­gung ab. Nach dem derzeit­i­gen Ermit­tlungs­stand lässt sich eine frem­den­feindliche Moti­va­tion nicht auss­chließen. Alle Beteiligten standen zum Tatzeit­punkt unter Alko­hole­in­fluss.

Die Polizei bit­tet um weit­ere Zeu­gen­hin­weise und fragt: Wer hat sich in der Nacht zum Sonnabend zwis­chen 01.00 und 01.30 Uhr in der Bre­it­en Straße im Bere­ich des Film­mu­se­ums aufge­hal­ten und diese Auseinan­der­set­zung wahrgenom­men? Zweck­di­en­liche Angaben bitte an das Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam unter der Bürg­ertele­fon­num­mer 0700 3333 0331, an die Inter­netwache www.internetwache.brandenburg.de oder jede andere Polizei­di­en­st­stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot