19. Februar 2007 · Quelle: MAZ

Schlägerei vor dem Filmmuseum — Zeugen gesucht!

Bei ein­er Auseinan­der­set­zung in Pots­dam sind in der Nacht zum Sonnabend (17. Feb­ru­ar 2007) zwei Per­so­n­en ver­let­zt wor­den. Gegen 1.30 Uhr erhielt die Polizei Ken­nt­nis von ein­er Schlägerei zwis­chen zwei Per­so­n­en­grup­pen vor dem Film­mu­se­um. Nach bish­eri­gen Erken­nt­nis­sen war eine Gruppe von vier Per­so­n­en auf eine dem äußeren Erschei­n­ungs­bild nach links­gerichtete Gruppe getrof­fen. In dieser Gruppe befand sich auch ein dunkel­häutiger junger Pots­damer, der mit den Worten „Scheiß Nig­ger“ beschimpft wurde. Er wurde aus der Gruppe her­aus mit Füßen getreten und zu Boden gedrückt. Ein 29-Jähriger aus dieser Gruppe wurde eben­falls ange­grif­f­en, er erhielt einen Fußtritt ins Gesicht. Die vier mut­maßlichen Angreifer im Alter zwis­chen 19 und 26 Jahren sind bei der Polizei aus ver­schiede­nen Ermit­tlun­gen, so auch zu Kör­per­ver­let­zun­gen, bekan­nt. Sie wur­den in Polizeige­wahrsam genommen.

In den Vernehmungen strit­ten sie jegliche Tat­beteili­gung ab. Nach dem derzeit­i­gen Ermit­tlungs­stand lässt sich eine frem­den­feindliche Moti­va­tion nicht auss­chließen. Alle Beteiligten standen zum Tatzeit­punkt unter Alkoholeinfluss.

Die Polizei bit­tet um weit­ere Zeu­gen­hin­weise und fragt: Wer hat sich in der Nacht zum Sonnabend zwis­chen 01.00 und 01.30 Uhr in der Bre­it­en Straße im Bere­ich des Film­mu­se­ums aufge­hal­ten und diese Auseinan­der­set­zung wahrgenom­men? Zweck­di­en­liche Angaben bitte an das Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam unter der Bürg­ertele­fon­num­mer 0700 3333 0331, an die Inter­netwache www.internetwache.brandenburg.de oder jede andere Polizeidienststelle. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 
Am let­zten Mon­tag waren in Pots­dam über 700 Men­schen auf der Straße, ohne sich und andere vor dem Coro­n­avirus zu schützen. Unter den Teilnehmer*innen waren nicht Spaziergänger*innen, son­dern Coronaleugner*innen, Verschwörungs-ideolog*innen.
Anlässlich des “Inter­na­tionalen Tages der Migrant:innen” und in Anlehnung an die Kam­pagne #Grue­nes­Licht­Fuer­Auf­nahme rufen die  Ini­tia­tiv­en “Women in Exile”, “Pots­dam Kon­voi” und die “See­brücke  Pots­dam” zu ein­er Demon­stra­tion auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot