4. Juli 2006 · Quelle: MAZ

Schleuser und Geschleuste aufgegriffen

Schwedt/Oder (Uck­er­mark) Am frühen Sam­stag­mor­gen kon­trol­lierte eine Streife der Bun­de­spolizei­in­spek­tion Gartz in
Tan­tow einen pol­nis­chen Pkw mit Kas­te­nauf­bau. Darin befan­den sich neben dem pol­nis­chen Fahrer noch drei Män­ner und vier Frauen aus der Ukraine. Die sieben ukrainis­chen
Staat­sange­höri­gen hat­ten zwar gültige Reisepässe dabei, doch fehlten darin die erforder­lichen Aufen­thalt­sti­tel für Deutsch­land.

Um die Herkun­ft der Ukrain­er zu klären, nah­men sie die Bun­de­spolizis­ten gemein­sam mit dem pol­nis­chen Fahrer zur Garz­er Dien­st­stelle mit.

Die Bun­de­spolizis­ten ermit­tel­ten, dass die sieben Ukrain­er in einem Schlauch­boot die Oder
über­querten. Der 27-jährige Pole hat­te sie danach aufgenom­men, um sie weit­er ins
Lan­desin­nere zu trans­portieren.

Die Ukrain­er wur­den wegen des Ver­dacht­es der uner­laubten Ein­reise und des uner­laubten Aufen­thaltes beanzeigt. Nach Abschluss aller Maß­nah­men wur­den sie am 2. Juli nach Polen
zurück­geschoben.

Der pol­nis­che Fahrer bekam eine Anzeige wegen des Ver­dacht­es der Ein­schleusung und
wurde am Son­ntag dem zuständi­gen Amts­gericht in Schwedt (Oder) vorge­führt. Nach der
Verkün­dung des Unter­suchung­shaft­be­fehls, erfol­gte die Ein­liefer­ung in die Jus­tizvol­lzugsanstalt
Wulkow.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot