7. September 2005 · Quelle: MAZ

Schleuser und Geschleuste festgenommen

(MAZ, 5.9.) Frank­furt (Oder) Die Bun­de­spolizei hat Mon­tag früh gegen 04.10 Uhr vier uner­laubt ein­gereiste
Per­so­n­en und einen Schleuser festgenom­men. Beamte der
Bun­de­spolizei­in­spek­tion Forst stell­ten bei ein­er Fahrzeugkon­trolle auf der
A15 im Bere­ich der Anschlussstelle Klein Bade­meusel die vier moldaw­is­chen
Staat­sange­höri­gen in einem pol­nis­chen Pkw fest. Der Mann und die drei Frauen
im Alter von 22 bis 45 Jahren hat­ten keinen für die Bun­desre­pub­lik
Deutsch­land erforder­lichen Aufen­thalt­sti­tel. Sie erhiel­ten eine Strafanzeige
wegen uner­laubter Ein­reise und Aufen­thalt im Bun­des­ge­bi­et. Der 33-jährige
pol­nis­che Fahrzeugführer wurde wegen Ver­dachts der Ein­schleusung von
Aus­län­dern vor­läu­fig festgenom­men.

Weit­ere Ermit­tlun­gen ergaben, dass der Gren­züber­tritt der Per­so­n­en­gruppe an
der grü­nen Gren­ze zwis­chen den Ort­sla­gen Zelz und Bahren erfol­gte. Nach
Abschluss der Ermit­tlun­gen wer­den die vier moldaw­is­chen Staat­sange­höri­gen
nach Polen aus­gewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot