14. März 2007 · Quelle: ISKRA Frankfurt (Oder)

Schluss mit dem rassistischen Spuk!

Frank­furt (Oder) am Abend des 12.3.2007: Mehrere Män­ner attack­ierten einen iranis­chen Stu­den­ten mit „Ausländer-Raus“-Parolen vor dem Kino in der Innen­stadt. Später skandierten sie laut Medi­en­bericht­en weit­ere Parolen wie „Sieg Heil!“ und „Heil Hitler!“. Glück­licher­weise kon­nten die beteiligten Per­so­n­en ermit­telt werden. 

Dazu erk­lärt Sara Rosen­thal, ISKRA-Aktivistin: „Es darf nicht sein, dass Men­schen auf­grund ihres Ausse­hens angepö­belt und bedro­ht wer­den. Offen ras­sis­tis­chen und nation­al­sozial­is­tis­chen Denkweisen heißt es sich daher immer und über­all aktiv entgegenzustellen.“ 

Eine bre­ite, öffentliche Verurteilung der ein­deutig recht­sex­trem­istis­chen Tat muss erfolgen. 

Sämtliche Men­schen, die gegenüber Aus­län­dern, Juden oder poli­tisch Anders-Denkenden
Men­schen ver­ach­t­ende Ein­stel­lun­gen haben, soll­ten viel lieber die KZ-Gedenkstätte Raven­brück bei Berlin besuchen, um sich über die Fol­gen des ras­sis­tis­chen und nation­al­is­tis­chen Wahnsinns auseinan­derzuset­zen, statt mit stu­pid­en Parolen Men­schen zu belästi­gen“ , emp­fiehlt Sara Rosen­thal im Namen der ISKRA

Auch die Grün­dung des NPD-Stadtver­ban­des ist in diesem Zusam­men­hang zu nen­nen. Während der Recht­sex­trem­is­mus in der Mitte der Gesellschaft angekom­men ist, prof­i­tiert die NPD von steigen­den Mit­gliederzahlen. „Die Aktiv­itäten zum 27.1.07 dür­fen für die demokratis­chen Kräfte keine Ein­tags­fliege gewe­sen sein!“, meint Sara Rosenthal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 
Die dritte Folge der Audior­ei­he „Bran­den­burg­er Base­ballschläger­jahre – Wende, rechte Gewalt und Sol­i­dar­ität in Frank­furt (Oder)” ist online und kann über­all gehört wer­den, wo es Pod­casts gibt
Frankfurt(Oder) — Gren­zschützer an der deutsch-pol­nis­chen Gren­ze bei Frank­furt (Oder) haben dieser Tage viel zu tun. Zahlre­iche Flüch­t­ende ver­suchen von Belarus über Polen nach Deutsch­land zu kommen. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot