23. November 2003 · Quelle: BM / MOZ

Schmierereien an der Konzerthalle

(BM) Frank­furt (Oder) — Mit Schmier­ereien an der Konz­erthalle in Frank­furt (Oder) haben unbekan­nte Täter Bun­deswehrange­hörige verunglimpft. Außer­dem seien
gestern acht Plakate nahe des Gebäudes ent­deckt wor­den, die vor ein­er Mil­i­tarisierung der deutschen Außen­poli­tik war­nen, teilte die Polizei mit. Der Staatss­chutz ermt­telt. In der Konz­erthalle wurde gestern das Kommando
über den Vertei­di­gungs­bezirk 85 an Oberst Gün­ter Seiche übergeben. Vorgänger Peter Graf trat in den Ruhestand. 

Konz­er­halle in Frank­furt (Oder) beschmiert

Parolen verunglimpfen Bundeswehr

(MOZ) Frank­furt (Oder): Mit Schmier­ereien an der Konz­erthalle FF(O) haben unbekan­nte Täter Ange­hörige der
Bun­deswehr verunglimpft. Die Parolen ent­standen in der Nacht zum Fre­itag. In der
Nähe der Konz­erthalle wur­den zudem acht Plakate ent­deckt, auf denen vor einer
Mil­i­tarisierung der deutschen Aussen­poli­tik gewarnt wird.
Die Aktion ist ein weit­eres Indiz dafür, dass es in FF(O) eine, wenn wahrscheinlich
auch kleine, aber gut informierte Szene gibt, die mit mil­i­tan­ten Mit­teln gegen die
Poli­tik in der BRD protestiert. Die Schmier­ereien an der Konz­erthalle entstanden
wenige Stun­den, bevor in dem Haus bei ein­er Festver­anstal­tung das Kom­man­do über den
Vertei­di­gungs­bezirk 85 an Oberst Gün­ter Seiche übergeben und sein Vorgänger Oberst
Peter Graf in den Ruh­e­s­tand ver­ab­schiedet wurde. Alle Gäste des Fes­tak­tes wur­den mit
den Schmier­ereien kon­fron­tiert, das es nicht gelun­gen war, diese rechtzeit­ig zu
beseitigen.

Für Auf­se­hen hat­te in diesem Jahr kurz vor Ostern in
FF(O) bere­its ein Anschlag mil­i­tan­ter Bun­deswehrgeg­n­er erregt. Drei Män­ner, die bis
heute nicht iden­ti­fiziert wer­den kon­nten, hat­ten am 10. April einen Eimer mit
Fäkalien vor dem Büro von Rathaussprech­er Heinz-Dieter Wal­ter aus­gekippt. Walter
hat­te zuvor im Namen der Stadt eine Präsen­ta­tion der Bun­des­ma­rine in FF(O)
vertei­digt und ver­sichert, dass die Frank­furter zur Bun­deswehr stünden.

Eine weit­ere Aktion hat­te sich im Sep­tem­ber diese Jahres gegen die Frankfurter
Aus­län­der­be­hörde gerichtet. Dabei beliessen es die Täter nicht beim Beschmieren des
Gebäudes mit Parolen. Ins­ge­samt zwölf Scheiben in dem Gebäude wur­den eingeworfen,
Schlöss­er ver­schmiert und But­ter­säure verkippt. Anwohn­er hat­ten die Aktion
beobachtet und die Polizei informiert. Doch auch damals kon­nten die Täter unerkannt
entkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Das Bünd­nis ruft unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität statt Rück­sicht­slosigkeit – Masken­ball statt Coro­na-Leugn­er!“ zur Demon­stra­tion am Sam­stag den 28.11.2020 12:30 Bahn­hof Frank­furt (Oder) auf
Frank­furt (Oder) — Die AfD stellt gerne und oft “kleine Anfra­gen” zu Vere­inen und Ini­tia­tiv­en, die sich gegen Gewalt, Recht­sex­trem­is­mus und Ras­sis­mus ein­set­zen. Zulet­zt hat es den Utopia e.V. betrof­fen. Unterze­ich­net diesen Appell! 
Frank­furt (Oder) — Die AfD Bran­den­burg stellte am 29.10.2020 eine Anfrage im Bran­den­burg­er Land­tag zu den „link­sex­trem­istis­chen Verbindun­gen des Utopia e.V. in Frank­furt (Oder)“. Dies ist kein Einzelfall! Sol­i­dar­ität mit allen betrof­fe­nen Vereinen!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot