19. Juni 2002 · Quelle: berliner morgenpost

Schnellverfahren bei rechtsextremen Straftaten

dpa Pots­dam — Bran­den­burgs Jus­tizbe­hör­den haben das Tem­po bei der Ver­fol­gung recht­sex­tremer Straftäter gesteigert. In 75 Prozent der 2001 reg­istri­erten Fälle sei noch bis zum Jahre­sende Anklage erhoben wor­den, sagte gestern ein Jus­tizsprech­er. In Jahr 2000 seien es nur 56 Prozent gewe­sen.

Staat­san­waltschaften nutzen bei der Ver­fol­gung recht­sex­tremer Straftäter zunehmend die Möglichkeit beschle­u­nigter Ver­fahren. Die Zahl dieser max­i­mal zwei Wochen dauern­den Prozesse mit vere­in­fachter Beweisauf­nahme und Anklage sei von 39 im Jahr 2000 auf 77 im Jahr 2001 gestiegen. Ins­ge­samt wur­den im ver­gan­genen Jahr gegen 29 Täter Haft­be­fehle erwirkt: 2000 waren es 22.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.
Am 17.05.2019 fand in Pots­dam die Fahrrad-Demo “Crit­i­cal Der­by Mass — den Nazis die Suppe ver­salzen!” statt. Die Route führte 150 bereifte Antifaschist*innen zu ver­schiede­nen Lokalen der Stadt, in denen sich die Pots­damer AfD und ihre Jugen­dor­gan­i­sa­tion JA zu Stammtis­chen und Vor­tragsver­anstal­tun­gen tre­f­fen.
Pots­dam — Flüchtlingsrat fordert die Bran­den­burg­er Lan­desregierung auf,
entsch­ieden gegen die destruk­tiv­en Geset­zesvorhaben der Bun­desregierung
Posi­tion zu beziehen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot