25. Januar 2003 · Quelle: TAZ

Schönbohm bedauert

Das Fes­thal­ten eines Fran­zosen sei ein unglück­lich­er Irrtum. Polizei ohne
Englisch, dafür aber unein­sichtig

Es muss schon viel geschehen, wenn sich Bran­den­burgs Innen­min­is­ter Jörg
Schön­bohm (CDU) entschuldigt. Im Falle des Fran­zosen Philippe Bescond, der
wegen eines ange­blich gefälscht­en Führerscheins von der Polizei in
Fürsten­walde fest­ge­hal­ten wurde, blieb im aber nichts anderes übrig. Die
Geschichte um Bescond, ließ das Innen­min­is­teri­um gestern wis­sen, sei
“unglück­lich und bedauer­lich”.
Wie berichtet hat­te Bescond in der ver­gan­genen Woche eine ganze Nacht auf
der Polizei­wache in Fürsten­walde und anschließend in seinem Auto ver­brin­gen
müssen. Seine Fahrerlaub­nis bekam er erst am näch­sten Tag zurück, nach­dem er
sich über die franzö­sis­che Botschaft seine Dat­en bestäti­gen ließ.

Die Polizei hat­te sich dage­gen geweigert, bei franzö­sis­chen Stellen
anzu­rufen. Zur Begrün­dung sagte ein Sprech­er der Fürsten­walder Polizei, man
habe in der betr­e­f­fend­en Nacht nichts unternehmen kön­nen, “da nie­mand
zuge­gen war, der Franzö­sisch oder Englisch spricht”. Ähn­lich sieht das auch
Bernd Kalthoff, Leit­er der Krim­i­nalpolizei Oder-Spree: “Um eine falschen
Führerschein zu erken­nen, braucht man Experten vom Bun­des­gren­zschutz.” Diese
seien aber nicht mehr erre­ich­bar gewe­sen.
Zwar räumte Kalthoff ein, dass eine erken­nungs­di­en­stliche Behand­lung, wie
sie bei Bescond vorgenom­men wurde, bei Führerschein­de­lik­ten nicht üblich
sei. Trotz­dem sieht er kein Fehlver­hal­ten der Beamten: “Er wurde nicht
festgenom­men, das war eine Maß­nahme zur Gefahren­ab­wehr.” Außer­dem, ließ
Kalthoff indi­rekt durch­blick­en, habe Bescond noch Glück gehabt: “Weil es
aber ein Aus­län­der war, haben wir uns beeilt.”
Im Fall Bescond wird jet­zt auch die Aus­län­der­beauf­tragte des Land­kreis­es
Oder-Spree in Beeskow aktiv. Die stel­lvertre­tende Aus­län­der­beauf­tragte des
Lan­des Bran­den­burg, Ines Sprenger, sagte, der Vor­fall “klingt nach ein­er
diskri­m­inieren­den Behand­lung, die nicht sein darf”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot