25. Januar 2003 · Quelle: 1

Staatsanwalt ermittelt gegen Pfarrer

Im Zusam­men­hang mit dem jüng­sten Fall von Kirchenasyl im Land
hat die Staat­san­waltschaft Pots­dam gegen den Bran­den­burg­er Pfar­rer und
stel­lvertre­tenden Super­in­ten­den­ten, Christoph Vogel, ein Strafver­fahren
ein­geleit­et. Die Ermit­tler verdächti­gen ihn der Bei­hil­fe zum Ver­stoß gegen
das Asylge­setz und der Strafvere­it­elung. Das bestätigte
Staat­san­waltschaftssprech­er Ralf Roggen­buck der MAZ. Auch gegen die bei­den
Kon­gole­sen, die in der Bran­den­burg­er evan­ge­lis­chen St. Got­thardt­ge­meinde
Kirchenasyl gefun­den haben, sei ein Strafver­fahren ein­geleit­et wor­den wegen
uner­laubten Aufen­thalts, so Roggen­buck. Die Got­thardt­ge­meinde schützt die
Fam­i­lie Ndu­alu-Kamis mit ihren bei­den drei- und sechs Jahre alten Söh­nen vor
der Abschiebung in das Bürg­erkriegs­land Kon­go. Die Aus­län­der­be­hörde der
Stadt Bran­den­burg wollte die vier Kon­gole­sen am ver­gan­genen Mon­tag
abschieben. Die Fam­i­lie halte sich an einem der Staat­san­waltschaft
unbekan­nten Ort auf, sagte Roggen­buck. Sie hät­ten sich durch die Hil­fe des
Pfar­rers der Abschiebung ent­zo­gen. Der Recht­san­walt der Kon­gole­sen, Ste­fan
Gräb­n­er, reagierte gestern empört auf die staat­san­waltlichen Ermit­tlun­gen:
“Wir ver­suchen eine kon­struk­tive Lösung zu find­en, da ist die Ein­leitung
eines Strafver­fahrens unglück­lich. Man ver­sucht offen­sichtlich, meine bei­den
Man­dan­ten und Pfar­rer Vogel zu krim­i­nal­isieren.” Vertreter der
Kirchenge­meinde und der Stadtver­wal­tung haben für Dien­stag ein Gespräch
geplant. Pfar­rer Vogel ver­spricht sich davon eine rasche Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot