7. Dezember 2004 · Quelle: MOZ

Schüler probte an der Schule die Revolution

(MOZ, Ingolf Bunge) Fürsten­walde (MOZ) Eine zer­störte Jun­gen-Toi­lette und das Bekennerschreiben
ein­er “Kom­man­do­gruppe Ver­lorene Jungs” mit dem Aufruf zur Gewalt haben am
städtis­chen Gym­na­si­um in Fürsten­walde für große Unruhe gesorgt. Nach
Hin­weisen von Schülern ist die Polizei bei einem 17-Jähri­gen aus der Region
Bad Saarow angerückt und hat dessen Com­put­er sichergestellt. Der Jugendliche
hat die Tat zugegeben. 

Am Städis­chen Gym­na­si­um Wern­er See­len­binder herrscht Unruhe und
Verun­sicherung. Wer Schüler nach der zer­störten Toi­lette und der
“Kom­man­do­gruppe” fragt, erhält unisono die Antwort: “Da müssen Sie sich an
die Schulleitung wen­den.” Die Chronolo­gie des Falles: 

Am 24. Novem­ber erfährt Schullei­t­erin Sabine Jentzsch von erheblichen
Van­dal­is­mus-Schä­den (Höhe: 400 Euro) 

Am fol­gen­den Mor­gen ver­sam­melt sie die 588 Schüler zu Unter­richts­be­ginn auf
dem Schul­hof, weist auf die Zer­störun­gen hin: “Das ist nicht hinzunehmen”,
sig­nal­isiert aber Gesprächs­bere­itschaft: “Es wäre gut, wenn sich einige
beken­nen. Wir suchen nach Wegen, das wieder in Ord­nung zu brin­gen.” Am 29.
Novem­ber taucht ein Flug­blatt mit der Über­schrift “Anonymes
Beken­ner­schreiben” an der Schule auf. Darin beken­nt sich die “Kom­man­do­gruppe
Ver­lorene Jungs” auch dazu, im nahen Scholl-Gym­na­si­um eine Urkunde vom
Wet­tbe­werb aktive Schule gestohlen zu haben. Begrün­dung: “Wir lehnen den
kap­i­tal­is­tis­chen Staat und auch das Schul­sys­tem ab. Wir akzep­tieren nicht,
dass Zahlen auf einem Blatt Papi­er am Jahre­sende über unsere Zukunft
entschei­den.” Erste Forderung an die Schulleitung: Wenn Lehrer fehlen,
sollen sie sich bei jedem Schüler die Unter­schrift auf einem
Entschuldigungszettel abholen müssen. 

Am Dien­stag, dem 30. Novem­ber, rückt die Polizei bei einem unauffälligen
Schüler (17) in der Region Bad Saarow an und stellt dessen Com­put­er sicher. 

“Wir haben ihn wegen des Ver­dachts der Sachbeschädi­gung und wegen des
Aufrufs zu Straftat­en ver­nom­men”, sagt Polizeis­prech­er Detlef Lüben auf
Anfrage. “Wir prüfen gegen­wär­tig die Com­pu­t­er­dateien, weil es ange­blich eine
schwarze Liste mit Schüler- und Lehrerna­men geben soll.” Das allerdings
bestre­ite der 17-Jährige — wie auch die Exis­tenz der “Kom­man­do­gruppe”.
Polizis­ten wiesen den Jugendlichen ein­dringlich darauf hin, dass er nicht
mehr den Schutz der Anonymität habe und darauf, dass auch der Aufruf zu
Straftat­en eine Straftat sei. 

“Ihr kön­nt so lange Schuleigen­tum zer­stören, bis die Lehrerschaft
kom­pro­miss­bere­it ist”, heißt es in dem Flug­blatt. “So was kann ich nicht
hin­nehmen”, sagt Sabine Jentzsch. “Das hat Wellen geschla­gen, weil es
stark­er Tobak ist — egal wie es gemeint war.” Auch wenn es um Schulkritik
gehe — dazu gehöre der Mut, diese auszus­prechen. Die konkreten Probleme
gelte es noch zu hinterfragen. 

Ange­sprochen von der MOZ wollte sich gestern kein Schüler zu dem Thema
äußern. Lediglich ein Infor­mant sagt, dass Lehrer die Situation
ver­harm­losten und auch den Gebrauch von Dro­gen nicht sehen woll­ten. “Wir
hat­ten noch keine Auf­fäl­ligkeit­en, so dass wir ein­greifen mussten”, betont
die Schullei­t­erin. Aber sie könne auch nicht sagen, dass es keine Dro­gen an
dem Gym­na­si­um gebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot